Mmmmmh, Wiesenbocksbart!

Leider sieht man ihn nicht mehr überall, den Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis). Weil artenreiche Wiesen immer weniger werden. Nicht nur als ausgezeichneter Nektar- und Pollenspender hat der Wiesen-Bocksbart Bedeutung, sondern auch als Nahrungspflanze. Denn er schmeckt richtig gut, als eines der wenigen Wildkräuter sogar süßlich, jedenfalls die jungen Teile. Genügend Gründe, warum Wiesen wieder bunt werden sollten… Hier im Foto: Wiesenbocksbart sautiert, dazu Kartoffel-Zucchini-Plätzchen und Paprika-Coulis. Wenn es genügend Bocksbart gibt, dann knabbere ich aber auch einfach gerne auf der Wiese Stiele und Knospen – einfach köstlich.

Ein Herz für Bienen

Die gute Idee für Garten und Balkon auf Bayern 1: Jetzt müssen die Blumen raus in den Garten und auf den Balkon. Geranien, Petunien und Kollegen sehen hübsch aus, denn die sind auf „hübsche Blüte“ gezüchtet. Aber sie bieten für Insekten keinen Nektar und Pollen.

Gründonnerstag

In der Passionswoche zwischen Palmsonntag und Ostern hat der Donnerstag eine besondere Bedeutung. Gründonnerstag, eine sehr logisch klingende und wahrscheinliche Deutung des Namens bezieht sich auf den Brauch, an diesem Tag besonders viel Grünes zu essen. Mit grünem Gemüse und grünen Kräutern soll man die Kraft des Frühlings und die Stärke des Austriebs in sich aufnehmen. Laut Volksglauben wird man dadurch das ganze Jahr nicht krank und hat immer Geld im Beutel. Traditionell gibt es an diesem Tag eine bestimmte Speise wie Suppe, Brot oder Kuchen.

Taube Nesseln 3

Und nochmal Taubnesseln, wahre Zuckerschnütchen: Kommt man den Hummeln zuvor, die das Hummelkarussell (das ist ein alter Name der Taubnesseln) anfliegen und die im Kreis um den vierkantigen Stängel aufgereihten Blüten wie beim Ringelspiel nacheinander besuchen, kann man selbst „Bienensaug“ spielen. Ausgezupfte Blüten, wie miniaturisierte Trinkhörner am Ansatz in den Mund gesteckt, lassen sich auslutschen. Honigsauger, Suggelblume, Schlotzerli, Schluznessel, Honigschläppchen, Zuckerschnuller, Zuzala, Zullerbadscher – all diese malerischen Bezeichnungen verraten den Spaß, den unzählige Kinder und Kind gebliebene Erwachsene schon mit den Taubnesseln erlebt haben. Weniger geläufig ist das Kindervergnügen, das Blütenröhrchen vorsichtig zwischen die Lippen zu nehmen, sachte hindurch zu pusten und dabei einen feinen Klang zu erzeugen – sind die Taubnesseln vielleicht deshalb wahre Lippenblütler?

Tu was für die Natur: Bienenrestaurant Balkonkasten

Die gute Idee für Garten und Balkon auf Bayern 1: Das Frühlingswetter lockt, in den Gärtnereien gibt es große Auswahl. Balkon und Terrasse wollen aufgehübscht werden – am besten nachhaltig, pflegeleicht und vor allem bienenfreundlich. Das lässt sich leicht umsetzen, mit Kräutern.

Tu was für die Natur: Tränken und Badestellen anlegen

Die gute Idee für Garten und Balkon auf Bayern 1: Noch wichtiger als Vogelfutterhäuschen und Insektenhotel: Tränken für Amsel, Hummel und Falter – denn offene und gut zugängliche Wasserstellen sind selten geworden, es gibt kaum noch Pfützen.

Tu was für die Natur: Wilde Ecken

Die gute Idee für Garten und Balkon auf Bayern 1: Lassen Sie etwas Unordnung im Garten zu, denn das bedeutet eine Vielfalt an Strukturen und oft auch an Pflanzenarten. In der Natur gibt es auch keine Ordnung, wie wir uns das vorstellen, da wachsen die Radieschen nicht in Reih und Glied und werden Büsche wie Gräser nicht in Form getrimmt. Eine wahre Rettungsinsel für unzählige Lebewesen ist etwa der Komposthaufen, der eigentlich in jeden Garten gehört. Lebendiges Durcheinander ist die Basis für Artenvielfalt und Insektenschutz.

Tu was für die Natur: Grün und lebendig statt grau und tot

Die gute Idee für Garten und Balkon auf Bayern 1: Ein bunt gestalteter Garten verlangt kaum mehr Pflege als eine monotone Steinwüsten-Gestaltung. Und bringt so viele Vorteile, da kann ein Kies- oder Schotterbeet niemals mithalten.

Schön, aber auch nützlich?

Foto Wouter Hagens, Quelle wikipedia, gemeinfrei

Alle reden vom Schutz der Insekten, da reihen sich Gartenbesitzer auch gleich mit ein. Immerhin pflegen sie doch ein grünes Paradies voller Blüten. Vielen Hobbygärtnern ist gar nicht bewusst, dass sie aber leider mehr für sich als für die Insekten tun. Beispiel: Harlekinweide (Salix integra `Hakuro Nishiki´), auch Flamingobäumchen oder Kirmesweide genannt. Sieht ja hübsch aus…

Gib den Bienen Futter!

Wen hat’s gewundert, dass das Volksbegehren „Artenvielfalt – Rettet die Bienen“ so viel Unterstützung erhalten hat? Hoffen wir, dass jetzt alle eine vernünftige Lösung für die Zukunft unserer Natur finden werden! Doch keiner darf sich jetzt bequem zurücklehnen. Wir alle sind gefragt, die Artenvielfalt zu fördern und (nicht nur) Bienen zu retten. Fangen wir gleich damit an – im eignen Umfeld, im Garten, auf dem Balkon. Blühende Nektar- und Pollenspender sind derzeit wichtig, damit ausgehungerte Insekten gleich Nahrung finden. Neben Haselstrauch, Weidenkätzchen und Kornelkirschblüten sind zeitig im Jahr viele Zwiebelblüher optimal. Wie etwa die Sternhyazinthen (Chionodoxa luciliae, C. forbesii), auch Schneestolz oder Schneeglanz genannt. Das kleine Spargelgewächs ist nicht mal heimisch, sondern stammt aus Anatolien. Es ist aber schon so weit in unseren Gärten und Parks verbreitet, dass es wohl bald als „eingebürgert“ eingestuft wird. Bienen, Hummeln, Wespen, Wollschweber und Schwebfliegen finden in den hellblauen Sternblüten reichlich Nektar. Die kleinen Sternhyazinthen wachsen von ganz allein, werden mit den Jahren immer mehr und brauchen keinerlei Pflege – gut, oder?

Labsal für Insekten

[caption id="attachment_85778" align="alignleft" width="300"] Foto: Renate Blaes[/caption]

An vielen Stellen blüht derzeit der Natternkopf (Echium vulgare) – bewusst ist mir das erst richtig geworden, als mir Renate Blaes eines ihrer fantastischen Fotos geschickt hat und nachfragte, was es denn für eine Pflanze zeige. Wirklich eine Wuchtbrumme, dieses Raublattgewächs. Wie bei den Boraginaceen, also auch bei Borretsch, Vergissmeinnicht, Beinwell, Lungenkraut und Co., so üblich, wechselt die Blütenfarbe. Zuerst sind die Blüten rosa, dann färben sie sich blau. Insekten wissen genau, bei welcher Farblage am meisten Nektar in den Blüten zu holen ist, sie lernen es schnell.

Einfach süß

So eine hübsche Wildpflanze. Dottergelb leuchtet sie aus vielen Wiesen und Weiden heraus: Der Hornklee (Lotus corniculatus) ist ein häufiger Schmetterlingsblütler unserer Heimat. Jede seiner Blüten produziert pro Tag Nektar mit einem Gehalt von 0,04 mg Zucker. Das ist erstaunlich viel! Für einen gestrichenen Teelöffel Zucker müsste man einfach nur rund 125.000 Blüten „melken“. Da überlegt …

WeiterlesenEinfach süß

Suchet, so…

…werdet ihr finden. Auch Bienen müssen erst lernen, wie man an Nektar und Pollen bei den jeweiligen Blüten wie hier beim Borretsch (Borago officinalis) kommt. Aber wenn sie es dann mal beherrschen, geht es wie am Schnürchen – deshalb bleiben Bienen auch lange einer Blütenart treu.

Pflanze mit Migrationshintergrund

Schon bemerkt? Das Indische Springkraut blüht in voller Pracht. Stammt nicht von hier, ist zugereist – aus Indien. Wird daher als fremd, gar feindlich angesehen. Als invasiver Neophyt geächtet und bekämpft. Dabei liefern die unzähligen Blüten des Drüsigen Springkraut, der Wupper- oder Emscherorchidee – wie Impatiens glandulifera auch genannt wird – reichlich Nahrung. Nicht nur Hummeln …

WeiterlesenPflanze mit Migrationshintergrund

Kratzdistel, wie ist die süß!

Cirsium arvenseDisteln? Mag nicht jeder. Kratzdisteln? Erst recht nicht. Acker-Kratzdisteln? Des Bauern ärgstes Ärgernis. Aber da sieht man wieder einmal nur die negativen Seiten. Acker-Kratzdisteln (Cirsium arvense) sind ausgesprochen ergiebige Futterquellen, für Schmetterlinge, Wildbienen und zahllose andere Insekten. Ihr moschusartig-würziger Duft lockt die Tiere herbei…

WeiterlesenKratzdistel, wie ist die süß!

Aufgsteckt is!

Aesculus hippocastanumDie Kastanien blühen. Überall leuchten ihre Kerzen. Schon bemerkt? Die Blüten verändern ihre Farbe: Zuerst strahlen sie mit einem gelben Fleck, dann verfärbt sich die Blütenmitte rosa bis hin zu rot. Das sind unmissverständliche Hinweise für Insekten. Gelb heißt, hier gibt es sehr zuckerreichen Nektar, rot bedeutet ausgetrunken, nichts mehr zu holen.

WeiterlesenAufgsteckt is!

Garten: Hundstage

Ob Süß- oder Sauerkirschen: Sind die Kirschen reif, sollten Sie Ihre Kirschbäume komplett ab- und heruntergefallene Früchte aufsammeln. Das sieht erstmal nackt aus, verhindert aber, dass sich die Maden von Kirschfruchtfliegen einnisten und zu Ernte-Ausfällen führen können. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br-online.

Bauernregel:
Hundstage (23.7.-23.8.) hell und klar,
deuten auf ein gutes Jahr;
doch wenn Regen sie bereiten,
folgen nicht die besten Zeiten.

WeiterlesenGarten: Hundstage

Item added to cart.
0 items - 0,00