Rosmarin-Orangen-Häufchen

Für etwa 30 Stück:100 g Orangeat1/2  Orange, unbehandelt3 Zweige Rosmarin2 Eier125 g Zucker1 Prise Salz300 g Mehl 1. Die Hälfte des Orangeats fein würfeln. Orangenschale abreiben, Orange auspressen. Alles mischen.2. Rosmarinnadeln von den Zweigen streifen und fein hacken, die Hälfte davon zu der Orangeat-Mischung geben.3. Eier mit Zucker und Salz schaumig rühren. Orangeat-Mischung unterheben.4. Mehl …

WeiterlesenRosmarin-Orangen-Häufchen

Schlehenkränze

Für etwa 30 Stück 125 g Butter1 Ei50 g brauner Zucker40 g gemahlene Haselnüsse (oder Walnüsse, Mandeln)200 g Weizenvollkornmehl1/2 TL Weinsteinbackpulver1 Msp. Nelke1/2 TL Zimt1 fein zerdrückte Wacholderbeere100 g Schlehengelee2 cl Schlehenlikör 1. Butter schaumig rühren. Ei, Zucker, Nüsse, Mehl, Backpulver und Gewürze mit der Butter zu einem Teig verkneten.2. Teig in Folie gewickelt 2 …

WeiterlesenSchlehenkränze

Gepfefferte Orangenplätzchen

Für etwa 30 Stück: 2 unbehandelte Orangen2 Eigelb200 g Zucker100 g geschälte, gemahlene Mandeln200 g Mehl100 g Butter½ TL Lebkuchengewürz1 Prise Salzetwas Puderzucker1-2 TL Rosa Pfeffer 1. Schale von den Orangen dünn abschälen und in sehr feine Streifen schneiden. Saft auspressen, die Schalen darin bei milder Hitze weich kochen. Absieben, den Saft dabei auffangen.2. Die …

WeiterlesenGepfefferte Orangenplätzchen

Minze-Schoko-Küsschen

Für etwa 30 Stück:180 g Butter, wachsweich180 g feiner Zucker1 Prise Salz3 Eier240 g Mehl40 g Kakaopulver100 g Schlagsahne100 g weiße Kuvertüre10-15 Blätter frische Minze (ersatzweise ein paar Tropfen Pfefferminzöl)Puderzucker 1. Butter mit Zucker und Salz schaumig rühren.2. Eier nacheinander unterarbeiten, dann mit Mehl und Kakaopulver den Spritzteig fertig stellen.3. Nussgroße Häufchen aufs Backblech spritzen …

WeiterlesenMinze-Schoko-Küsschen

Wildkräuterrisotto mit gebackenem Sellerie und Schlehensauce

Brennnesseln, Wiesenlabkraut, Klettenlabkraut, Hirtentäschel, Gartenschaumkraut, Barbarakraut, Ackerhellerkraut, Gänseblümchen, Spitzwegerich, Schafgarbe, Gundermann, Sauerampfer, Kleiner Wiesenknopf, Bachbunge – wer mit offenen Augen durch die Landschaft geht und seine Blicke auf die kleinen Kostbarkeiten zu seinen Füßen lenkt, wird immer irgendwie fündig. Manchmal muss man nur etwas altes Laub beiseite fegen, schon gibt es frisches Wildkräutergrün zu pflücken. …

WeiterlesenWildkräuterrisotto mit gebackenem Sellerie und Schlehensauce

Mandarinen im heimischen Wald?

Klingt schon verwunderlich. Aber der Wald steckt voller Düfte und Aromen, dass man nur so staunt. Jetzt im Spätherbst konzentriert man sich gerne mal auf Nadeln, also die Blätter von Fichte, Tanne, Douglasie oder Kiefer. Was da für ein Duft aufsteigt und welche Würzkraft drinsteckt! Fichten erinnern an – wie soll man das beschreiben – …

WeiterlesenMandarinen im heimischen Wald?

Der Schmidt Max kocht Kaffee aus dem Wald

Köstlich – nein zuerst nicht der Kaffee, sondern die Techniken und Rezepturen, mithilfe derer der Schmidt Max aus der Freizeit versucht, einen Wald-Kaffee zu kochen. Muss man gesehen haben! Für alle, die den Beitrag live im Fernsehen versäumt haben, oder ihn nochmals schauen wollen – er ist in der Mediathek vom BR abrufbar. Wie’s ausgeht? …

WeiterlesenDer Schmidt Max kocht Kaffee aus dem Wald

Hagebuttentraum

Hagebutten! Die gab es dieses Jahr reichlich. Also auf zum Ernten und etwas Feines daraus gezaubert. Nur vor den Genuss hat der liebe Gott die Mühen gesetzt: Das Ernten dauert seine Zeit, das Putzen erst recht. Aber es gehört ganz einfach dazu – und es macht die daraus entstehenden Speisen umso wertvoller. Das hat auch …

WeiterlesenHagebuttentraum

Wie der Schmidt Max grüne Spätzle kocht

In der Sendung Freizeit vom BR, Thema Kochen mit Bäumen, war am vergangenen Sonntag zu sehen, wie der Schmidt Max mit Lindenblättern ein Mehl herstellt und damit dann einen lindgrünen Spätzleteig rührt. Das gab’s zum Schwindelgulasch und Blaukraut mit Holunder und Quitte. Blattmehl? Ja, denn nicht nur Getreide ergibt Mehl. Blätter für die Mehlbereitung Frische …

WeiterlesenWie der Schmidt Max grüne Spätzle kocht

Ein Traum von Dessert

Zum süßen Abschluss eines Tages oder als Krönung für ein Menü: Apfelkonfekt mit Schafgarben-Teegebäck, Hagebuttenjoghurt und Schwarzen Walnüssen. Für das Apfelkonfekt werden fein geraspelte Äpfel mit etwas Saft, Zimt und Zucker zu einer dicken Paste eingeköchelt. Keksbrösel und geriebene Nüsse sowie zum Verfeinern einen Fruchtlikör untermischen, es soll eine gut formbare Masse entstehen. Daraus Kugeln, …

WeiterlesenEin Traum von Dessert

Vor Grippe nicht zittern

Ergänzend zu den vorherigen Bemerkungen zur Zitterpappel noch ein paar Worte bezüglich der Knospen. Pappelknospen werden seit jeher in der Volksheilkunde verwendet, insbesondere in Form von Tinktur, um Erkältungen und grippalen Infekten zu begegnen. Heilsame Knospen Man erkennt sie schon, die Knospen der Pappeln. Sie verstecken sich in den Achseln der Blätter, sitzen zwischen Blattstiel …

WeiterlesenVor Grippe nicht zittern

Kartoffelpralinen

Kartoffeln, Erdäpfel, Potacken oder wie sie sonst so heißen – man muss sie nicht immer nur zur Beilage degradieren. Sie dürfen auch mal in den süßen Himmel der Desserts gehoben werden. Ich serviere Pralinen aus Kartoffeln. Als Vorbild dienen mir hierfür Panellets (kleine Brote), die in Spanien auch mal aus Süßkartoffeln zubereitet, mit verschiedenen Zutaten …

WeiterlesenKartoffelpralinen

Weißdorn aufs Brot mit Herz

Der Weißdorn (Crataegus) trägt nahezu jedes Jahr üppig Früchte. Verführerisch locken sie von den Zweigen, da möchte man immer zugreifen. Schon mal probiert? Naja, eine Geschmacksexplosion kann man das kaum nennen. Mehlig mit einem Hauch von Säure. Die botanisch Apfelfrüchtchen genannten Dinger heißen im Volksmund deshalb auch Mehlfässchen. Mal überlegen, was sich damit anfangen lässt… …

WeiterlesenWeißdorn aufs Brot mit Herz

Spring in den Mund

Eigentlich versteht man unter „Spring in den Mund“ ja Saltimbocca, also Kalbsschnitzel mit Salbei und Parmaschinken. Aber das Rezept von Renate Blaes auf dem Kochlustblog passt viel besser zu diesem Titel: Bohnen mit Zitronenmayonnaise und Springkrautsamen – anschauen und unbedingt nachkochen!

Köstlicher Schlehensaft

Bevor es richtig Herbst wird und wieder so richtig ans Teetrinken geht, schwelge ich gerne in Fruchtsäften – vor allem von Wildfrüchten, selber gemacht. Favorit derzeit: Schlehensaft! Dafür Schlehen (siehe auch Blogbeitrag „Köstliche Schlehen“ vom 24.9.2019) ernten, verlesen, waschen und in einen großen Topf geben. Zucker nach Geschmack (ich nehme wenig, pro Kilogramm Schlehen nur …

WeiterlesenKöstlicher Schlehensaft

Kartoffelpastete mit Brennnesselfrüchten

Brennnesseln stehen an vielen Stellen jetzt noch in voller Frucht, deshalb habe ich reichlich geerntet. Die dreikantigen Nüsschen gelten nicht nur als „grünes Viagra“ und „Kaviar vom Land“, sondern sind schlichtweg ein besonderer Genuss. Was also liegt näher, als die kleinen Dinger mit edlen Tartufolo oder Pommes de terre, also Kartoffeln zu kombinieren? Es entsteht …

WeiterlesenKartoffelpastete mit Brennnesselfrüchten

Kapuzinerkresse-Essig

Kapuzinerkresse-Essig

Feurig orangerot, aromatisch duftend und mit pikanter Würze präsentiert sich ein Essig, der mit Kapuzinerkresse verfeinert wird. Der sieht nicht nur attraktiv aus und schmeckt hervorragend, sondern hat auch allerlei Kräfte. So entsteht der Essig Ein Gefäß, z.B. eine Flasche mit weitem Hals oder ein Einmachglas wird locker zu einem Drittel mit frischen Kapuzinerkresseblüten gefüllt. …

WeiterlesenKapuzinerkresse-Essig

Kohlrabischnitzel in Breitwegerichpanade

Kohlrabischnitzel mit Breitwegerich

Das Rezept vom Kochlustblog gleich nachgekocht im Kurs – und die Teilnehmer waren begeistert. Geht wirklich sehr einfach und schmeckt sensationell. Weil nicht genügend Breitwegerichfrüchte für alle Kohlrabischeiben da waren, haben wir die Panade mit Semmelbröseln gestreckt – auch gut. Mit Breitwegerichfrüchten und -samen gibt es noch mehr Rezepte in der neuen Kochlust von Renate …

WeiterlesenKohlrabischnitzel mit Breitwegerich

Item added to cart.
0 items - 0,00