Dank ans Feld-Kuchen

Schon werden die Getreidefelder geräumt, die Mähdrescher sind Tag und Nacht im Einsatz. Statt golden wogenden Ährenmeeren werden bald nur braune Schollenflächen übrig bleiben. Der Hochsommer wechselt zum Spätsommer. Höchste Zeit, den leuchtend roten Sommerkündern, dem Klatschmohn, zu huldigen. Mit einem Dank ans Feld-Kuchen.

WeiterlesenDank ans Feld-Kuchen

Sommerfreuden vom Feldrand

Das Korn reift, im wogenden Ährenmeer leuchten flirrend bunte Blüten. Ein Sommertag voller Wärme und Licht neigt sich in einen lauen Abend. Da setzt man sich gerne noch auf die Terrasse, vors Haus oder unter den Hofbaum, genießt den Sommer in seiner ganzen Fülle und Pracht. Erhellt die Nacht beschwingt mit einem Windlicht und Feldblumen. Dankbar für das üppige Wachstum der Feldfrüchte und erwartungsfroh auf eine gute Ernte bindet man einen Kranz aus Gräsern, Getreidehalmen und Kräutern vom Acker. Aus der Serie „Natur schlägt Wurzeln“ von Henriette Dornberger und mir in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt.

WeiterlesenSommerfreuden vom Feldrand

Noch Vollfrühling oder schon Frühsommer?

Wenn die Margeriten ihre weißen Sterne öffnen, wenn der Schwarze Holunder seine Blütenschirme spannt, der Weißdorn sein Hochzeitskleid überstreift, der Klatschmohn feuerrot leuchtet, der Wiesenfuchsschwanz seine Schweife im Wind wiegt, beginnt der Frühsommer. Die Natur kennt mehr als nur vier Jahreszeiten, das Jahr lässt sich nach der Phänologie in zehn Phasen einteilen. Zeigerpflanzen künden die Jahreszeiten an. Nach Vor-, Erst- und Vollfrühling steht jetzt der Frühsommer an. Dieses Jahr geht es ein wenig durcheinander, denn einerseits weisen manche Pflanzen schon den Frühsommer aus (Margerite), während andere noch nicht mal das Ende des Vollfrühlings signalisieren (Blüte der Himbeere).

WeiterlesenNoch Vollfrühling oder schon Frühsommer?

Klatschmohnpüppchen

Aus Kinderzeiten noch gut in Erinnerung: Püppchen aus Klatschmohnblüten. Dazu eine fast geöffnete Knospe nehmen und die Kronblätter sehr vorsichtig herausfummeln, leicht glatt streichen. Blütenstiel kürzen, darauf als Kopf eine große Fruchtkapsel, die vorher mit einem Hölzchen angebohrt wird, stecken. Gesicht aufmalen, Glockenblumenhut aufsetzen.

WeiterlesenKlatschmohnpüppchen

Kraft schöpfen aus der Natur

Ist es nicht fantastisch, was uns die Natur schenkt? In einer solchen Mohnblüte spiegelt sich das Wunderbare der Schöpfung. Überhaupt – der Klatschmohn. Seit der Steinzeit folgt er dem Menschen, siedelt in seiner Nähe und begeistert Groß und Klein. Aus den Knospen die knittrigen Blütenblätter herauszupfen, war eine wahre Geduldsprobe für uns Kinder. Aus den Blüten dann Püppchen basteln ein herrliches Spiel. Mit den Fruchtkapseln rasseln und Samen verstreuen ebenso beliebt. Die roten Klatschrosen im goldenen Weizenfeld lassen das Herz höher hüpfen, gilt der Mohn doch als Sinnbild der Liebe – samt ihrer Leiden, dafür stehen die schwarzen Flecken am Grund der Blüte. Früher war der Klatschmohn gar ein geschätztes Heilmittel gegen Husten und Schmerzen. Aber Mohn wird immer seltener…

WeiterlesenKraft schöpfen aus der Natur

Item added to cart.
0 items - 0,00