Tu was für die Natur: Tränken und Badestellen anlegen

Tu was für die Natur: Tränken und Badestellen anlegen

Die gute Idee für Garten und Balkon auf Bayern 1: Noch wichtiger als Vogelfutterhäuschen und Insektenhotel: Tränken für Amsel, Hummel und Falter – denn offene und gut zugängliche Wasserstellen sind selten geworden, es gibt kaum noch Pfützen. Regentonnen sind zwar ideal, um Gießwasser bereit zu halten, können aber zu Todesfallen für durstige Tiere werden, deshalb sollten die stets gut abgedeckt werden.

Eine Vogeltränke darf nicht zu klein ausfallen, mindestens so groß sein wie ein Suppenteller. Denn die Vögel baden auch darin. Ein ausgedienter Teller, ein großer Pflanzkübeluntersetzer oder eine künstlerisch gestaltete Vogeltränke – egal, Hauptsache es wird immer wieder frisches Wasser aufgefüllt. Noch besser ist es, das Wasser täglich zu wechseln und einmal pro Woche die Tränke mit kochendem Wasser zu reinigen, damit sie nicht verkeimen (Salmonellen) und sich keine Mückenlarven darin entwickeln. Unbedingt gut einsehbar und katzensicher aufstellen, also nicht vor oder unter Büschen. Für Insekten reichen schon viel kleinere Tränken, solange sie nur immer wieder mit Wasser gefüllt werden. Wichtig: Flache Schalen mit Landeplätzen – beispielsweise ein Untersetzer gefüllt mit Kieseln. In Vogeltränken hilft bereits ein größerer Stein in der Mitte, dass auch Insekten trinken können, ohne ins Wasser zu fallen.

Mein besonderer Tipp: Wellness pur für Vögel – ein Sandbad. Eine Blumenschale, eine flache Kiste mit Vogel- oder Spielsand ist für Vögel DAS Gesundheitsbad, denn mit Hilfe des Sands putzen sie sich Ungeziefer aus dem Federkleid.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X