abschneiden Tag

Garten: Alles orange

KlivieWas jetzt grad auffällt:
Klivie
Vor hundert Jahren der Renner auf der Fensterbank, dann fast schon vergessen, heute wieder auf dem Sprung zur Top-Zimmer-Zier. Die elegante Klivie (Clivia miniata) aus Südafrika führt ein im Vergleich zu ihren weit verbreiteten Verwandten Schneeglöckchen, Märzenbecher und Narzissen, ebenso der berühmten Amaryllis ein bescheideneres Dasein. Mit Bescheidenheit ist bei ihr jedoch nur Anspruchslosigkeit gemeint, keineswegs ihre Ausstrahlung. Nach der Form ihres prächtigen Laubs nennt man sie auch Riemenblatt. Mitten im Winter treibt ein dicker Stiel mit bis zu einem Dutzend großer orangefarbener Blüten heraus. Damit die Blütenbildung in Gang kommt, hält man sie ab Herbst kühl und trocken, gewährt ihr wie der Amaryllis eine Ruhezeit.

Wetterspruch:
Wenn der Januar ist sehr milde,
führt er gutes Frühjahr und heißen Sommer im Schilde.

Garten: Erntezeit!

HerbstanemoneDer Garten spendet reichlich, von Bäumen, vom Beet und aus der Erde. Auf zur Ernte. Und vielleicht gleich in die Küche, deshalb gibt es im Gartenrezept der Woche feines mit Roten Beten. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Herbstanemone
Elegant wie eine Geisha auf schwebt die Anemonenblüte auf hohen Stielen im Gartenbeet. Geishas sind Unterhaltungskünstlerinnen, auch darin stehen ihnen die Herbstanemonen (Anemone hupehensis) nicht nach. Im Fernen Osten werden die Pflanzen schon lange kultiviert, in Deutschland sind sie seit 1855 als Gartenpflanzen bekannt. Sie gelten als äußerst robust und doch sehr blühfreudig, nicht selten versamen sie sich sogar reich.

Bauernregel:
Ein guter Septemberregen
kommt nie ungelegen.

Garten: Blumiger Mai

FliederMan kommt kaum mit, wie schnell dieses Jahr sich alles entwickelt, sprießt und gedeiht. Aber man darf ruhig auch mal alle Fünfe gerade sein lassen, im Garten läuft ja nichts davon. Höchstens hinzu, so wie Schnecken, auf die gilt es aufzupassen. Im Gartenrezept diesmal: Rhababerschorle mit Waldmeister, ein maiköniglicher Genuss! Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Flieder
Der Frühling hat seinen Höhepunkt erreicht, wenn der Flieder blüht. „Wie duftet doch der Flieder, so mild, so stark und voll!“ lobt Hans Sachs in Richard Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“. Er wird aber nicht den Flieder mit den lila oder weißen Blütenkerzen gemeint haben, denn der kam erst viel später in hiesige Gärten. Mit Flieder bezeichnet man nämlich nicht allein den Blütenstrauch aus dem Orient, sondern auch den Holunder – der blüht ein wenig später mit weißen Schirmen.

Bauernregel:
Kalter Mai tötet Ungeziefer und bringt gute Ernte.

Garten: Fasching macht Laune

Faschingskostuem SchneeweissHeuer tragen zum Fasching Bäume ein Kostüm und Sträucher niedliche Masken: Schneeweiß! Das Gartenrezept in dieser Woche ist dagegen konfettibunt, und passt gut zu Würstchen und Pflanzerln! Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Zaubernuss
Seine Blüten sind ebenso ungewöhnlich wie die Blütezeit. Sobald nur ein warmer Tag die winterliche Kälte durchbricht, spitzen aus den Knospen viele fadenförmige Blütenblätter heraus – je nach Art und Sorte in leuchtendem Gelb, feurigem Orange oder sattem Rot. Wird es wieder kalt, kringeln sich die Blütenblätter ein – und warten auf bessere, sprich mildere Zeiten.

Bauernregel:
Fällt im Fasching Schnee,
rufen die Obstbäum‘ juchhe.

Gartenwetter: Aufgetaucht

AufgetauchtKaum ist der Schnee weg, spitzen die Vorboten des Frühlings hervor. Bald ist es soweit: Dann blühen nicht nur Krokusse, auch die Saison in den Gewächshäusern und in den Frühbeeten geht los. Da heißt es Fenster putzen und lüften! Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Strelitzie
Wo ihr der Standort zusagt, steht sie schon früh im Jahr in voller Blüte. Dann macht die Strelitzie, benannt nach der deutschen Prinzessin Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz, die spätere Königin Charlotte von Großbritannien, ihren Namen Paradiesvogelblume alle Ehre. Die farbintensiven Blütenblätter spreizen sich wie die schillernden Federn eines Vogels aus dem Hochblatt heraus. Als Schnittblumen halten Strelitzien oft zwei, drei Wochen in der Vase.

Bauernregel:
Auf Lichtmess (2.2.) lass es Winter sein,
dann kommt der Frühling bald herein.

Garten: Blütenpracht zu Muttertag

Tränende Herzen, Maiglöckchen und Akeleien: Pünktlich zum Muttertag blühen in Gärten, auf Terrassen und Balkonen die schönsten Blumen. Manche Pflanzen sind allerdings schon am Verblühen – die können Sie noch aufpäppeln oder schon für das kommende Jahr versorgen. Und: Eisheilige nicht vergessen! Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pünktlich zum Muttertag blühen die schönsten Blumen:
• Tränende Herzen.
• Maiglöckchen.
• Akeleien.

Bauernregel:
Mairegen bringt Segen:
Da wächst jedes Kind,
da wachsen die Blätter,
die Blumen geschwind.

Garten: Samen- und Schädlings-Check

Der Garten erwacht, wie auch die Kübelpflanzen im Winterquartier. Sie wollen nach draußen. Doch vorher brauchen sie noch eine Schädlingskontrolle: Spinnmilben, Schild- und Blattläuse lauern jetzt auf ihren Einsatz. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Garten: Hochsaison für Zimmerpflanzen

Frostige Zeiten allerorten – oder zumindest draußen in den Gärten: Dort ist jetzt Winterruhe angesagt. Zimmerpflanzen hingegen haben jetzt Hochsaison, und auch Winterkräuter wie der Thymian sind gerngesehene Gäste auf der Fensterbank. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de, diesmal sind es vor allem Zimmer-Gartentipps.

Garten: Stechen, zupfen, ziehen!

Wohl und Wehe liegen im Garten nahe beieinander: Wer sich an schönen Blumen erfreuen und reich ernten will, muss ran. Das Unkraut muss weg. Also, stechen, zupfen und ziehen Sie, was das Zeug hält, dann werden Sie reich belohnt. Meine wöchentlichen Gartentipps auf br-online.

Bauernregel:
Lorenzi (10.8.) gut,
einen schönen Herbst verheißen tut.

Garten: Seht die Signale!

Dank des Wetters gedeiht alles im Garten – allerdings darf es nicht zu trocken werden. Achten Sie besonders auf frisch Gepflanztes: Regelmäßiges Gießen ist angesagt. Auch auf Zwiebelblumen sollten Sie ein Auge haben: Verblühtes am besten sofort abknipsen. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br-online.

Bauernregel:
Mairegen auf Saaten ist wie Dukaten.

X