Garten: Alles orange

KlivieWas jetzt grad auffällt:
Klivie
Vor hundert Jahren der Renner auf der Fensterbank, dann fast schon vergessen, heute wieder auf dem Sprung zur Top-Zimmer-Zier. Die elegante Klivie (Clivia miniata) aus Südafrika führt ein im Vergleich zu ihren weit verbreiteten Verwandten Schneeglöckchen, Märzenbecher und Narzissen, ebenso der berühmten Amaryllis ein bescheideneres Dasein. Mit Bescheidenheit ist bei ihr jedoch nur Anspruchslosigkeit gemeint, keineswegs ihre Ausstrahlung. Nach der Form ihres prächtigen Laubs nennt man sie auch Riemenblatt. Mitten im Winter treibt ein dicker Stiel mit bis zu einem Dutzend großer orangefarbener Blüten heraus. Damit die Blütenbildung in Gang kommt, hält man sie ab Herbst kühl und trocken, gewährt ihr wie der Amaryllis eine Ruhezeit.

Wetterspruch:
Wenn der Januar ist sehr milde,
führt er gutes Frühjahr und heißen Sommer im Schilde.

WeiterlesenGarten: Alles orange

Garten: Noch geht’s

LampionblumeFrisch entdeckt:
Lampionblume
Die Kürbislaternen haben ausgedient, die Martinszüge sind um, im Garten leuchten immer noch Lampions. Es sind die Früchte der Blasenkirsche (Physalis alkekengi), nicht von ungefähr als Lampionblumen bekannt. In den grell orangefarbenen, papierartigen Hüllen stecken hellrote, kirschgroße Früchte. Diese sind manchmal süß, bisweilen bitter. In kleinen Mengen darf man sie ruhig essen. Lampions über die Kerzchen einer Lichterkette gestülpt, fertig ist eine ganz besondere Dekoration.

Wetterregel:
Hält der Baum die Blätter lang‘,
macht ein später Winter bang‘.

WeiterlesenGarten: Noch geht’s

Garten: Vorweihnachtliches

ChristbaeumePflanze der Woche:
Fichten und Tannen
Bald ist Weihnachten, da kommen Nadelbäume ganz groß raus. Sie werden festlich geschmückt als Weihnachtsbaum. Aus alter Tradition holt man sich dazu eine Fichte ins Zimmer. Weil Fichten jedoch ein paar Nachteile haben, stehlen ihnen heutzutage die Tannen die Show. Die Fichte sticht, die Tanne nicht – so heißt eine alte Regel, noch dazu lässt die Fichte ihre runden und zugespitzen Nadelblätter ziemlich rasch fallen. Also greift man lieber zu Tannen, allen voran zur Nordmanntanne. Bei ihr sind die Nadeln flach, weich und biegsam und bleiben lange haften. Auch in der Wärme der geheizten Stube. Wo aber ein kühler Platz zur Verfügung steht, bleibt auch eine klassische Fichte lange Zeit grün – und ihr unschlagbarer Vorteil: Sie duftet!.

Bauernregel:
St. Lucia (13.12.) kürzt den Tag,
soviel sie ihn nur kürzen mag.

WeiterlesenGarten: Vorweihnachtliches

Garten: Auf- und abräumen

LampionblumePflanze der Woche:
Lampionblume
Tomate, Kartoffel und Kapstachelbeere sind mit der schmucken Lampionblume (Physalis alkekengi) nahe verwandt, allesamt Nachtschattengewächse. Erst spät im Herbst fallen die anspruchslosen, zum Wuchern neigenden Pflanzen durch ihre Früchte ins Auge: Eingehüllt in leuchtend orangerote, laternenartige Hüllen reifen Beeren in Kirschgröße. Sie halten sehr lange, lassen sich gut trocknen. Über die Genießbarkeit herrscht Uneinigkeit. Während die einen sagen, dass die Beerenfrüchte im Lampion leichte Giftstoffe enthalten, die Magen und Darm reizen, berichten andere über Wohlgeschmack und gute Verträglichkeit. Paracelsus empfahl die Früchte zur Durchspülung der Nieren und Blasenstärkung, vor allem bei Gicht und Rheuma.

Bauernregel:
Wenn‘s zu Allerheiligen schneit, dann lege deinen Pelz bereit.
Regnet‘s aber an diesem Tag, viel Schnee im Winter kommen mag.

WeiterlesenGarten: Auf- und abräumen

Garten: Arbeiten im Haus

EicheWenn draußen der Garten ruht, zieht es passionierte Gartler in den Keller oder Wintergarten, wo die weniger robusten Sorten überwintern. Soll man bereits düngen? Wie oft muss gegossen werden? Und wie schaut’s mit dem Lüften aus? Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Baum des Jahres 2014
Die Eiche wurde dazu vom Kuratorium Baum des Jahres gekürt. Eichen gelten als die deutschen Bäume, standhaft, stark, zäh. Tausend Jahre kann eine Eiche alt werden, wenn man sie nur lässt. Sie wachsen zwar langsam, werden aber auch sehr groß. Deshalb muss man sich gut überlegen, ob und an welchen Platz man eine Eiche in den Garten holt. Eichen lassen sich aber gut als Bonsais ziehen, dann finden sie sogar auf einem Balkon Platz.

Bauernregel:
Je frostiger der Januar,
desto freundlicher das Jahr.

WeiterlesenGarten: Arbeiten im Haus

Garten: Blüten, die der Kälte trotzen

ChristrosenStrahlend weiß, wie aus edlem Damast gewirkt, künden die Blüten der Christrosen vom bevorstehenden Fest. Die Eisprinzessinnen mögen es kalt. Im Gartenrezept blühen die Platzerl auf, es gibt blumigen Heidesand. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Christrose
It’s Showtime! Der große Auftritt der Winterkönigin im vorweihnachtlichen Garten sorgt für Aufsehen. Wer traut sich denn jetzt zu blühen? Die Christrose!

Bauernregel:
Regnet’s an St. Nikolaus,
wird der Winter streng, o Graus.

WeiterlesenGarten: Blüten, die der Kälte trotzen

Adventskugel

AdventskugelWie ich mich gefreut habe! Traf ich doch neulich völlig unverhofft Henriette Dornberger, mitten drin in ihrem Element. Und schwupps, hatte sie mich mit einer ihrer unvergleichlichen Naturarbeiten bedacht. Einer Kiefernzweigkugel. Total einfach zu machen, aber drauf kommen musst halt erst. Das Kerzerl brennt jetzt jeden Tag schon – (noch) nicht als Adventslicht, sondern als Dankeschönlicht für Henriette!

WeiterlesenAdventskugel

Gartenwetter: Aufgetaucht

AufgetauchtKaum ist der Schnee weg, spitzen die Vorboten des Frühlings hervor. Bald ist es soweit: Dann blühen nicht nur Krokusse, auch die Saison in den Gewächshäusern und in den Frühbeeten geht los. Da heißt es Fenster putzen und lüften! Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Strelitzie
Wo ihr der Standort zusagt, steht sie schon früh im Jahr in voller Blüte. Dann macht die Strelitzie, benannt nach der deutschen Prinzessin Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz, die spätere Königin Charlotte von Großbritannien, ihren Namen Paradiesvogelblume alle Ehre. Die farbintensiven Blütenblätter spreizen sich wie die schillernden Federn eines Vogels aus dem Hochblatt heraus. Als Schnittblumen halten Strelitzien oft zwei, drei Wochen in der Vase.

Bauernregel:
Auf Lichtmess (2.2.) lass es Winter sein,
dann kommt der Frühling bald herein.

WeiterlesenGartenwetter: Aufgetaucht

Garten: Draußen Schnee, drinnen Blüten

Draußen ruht alles unter dem Schnee, aber man kann sich Blütenpracht durch Schnittblumen ins Haus holen – oder gärtnern im Kleinen: Aus Samen lassen sich schnell leckere Sprossen ziehen. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de

WeiterlesenGarten: Draußen Schnee, drinnen Blüten

Garten: Was Gartenfreunde erfreut

Gartenbücher sind etwas Schönes, aber nach dem Zehnten freuen sich sogar Gartenfreunde über andere Geschenke. Versuchen Sie es doch mal mit einem selbstgemachten Saatgut-Kalender. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de

Bauernregel:
Fällt der Vorwinter aus,
so kommt der Nachwinter mit Gebraus.

WeiterlesenGarten: Was Gartenfreunde erfreut

Item added to cart.
0 items - 0,00