Mehl Tag

Kirschmichel

Kirschmichel - Leibspeise zur Jahresmitte. Geht einfach und schmeckt einfach toll. Ich habe die Kirschen hier mal mit Weinbergpfirsichen gemischt, auch gut!...

Weiterlesen

Wenn der Kümmel mit der Nessel

Brennnesseln vertragen sich bestens mit Wiesenkümmel - also auf ihr zwei in einen Quark-Öl-Teig und rund geht's! Lasst uns mal kleine Brötchen backen, die aber mit umso größerem Geschmack....

Weiterlesen
Spätzle

Spätzle-Glück

Spätzle, Spatzen, Knöpfle - die mag doch jeder! Leibspeise! Teig aus Mehl, Eiern und Wasser ist schnell angerührt, dann ab vom Brett geschabt, durch die Presse gedrückt oder ins heiße Wasser gehobelt. Mehl ist Grundzutat, am besten Spätzlemehl (auch Dunst genannt, besonders quellfähig). Aber was...

Weiterlesen

Zirbenzapfen

zirben-zapfenGanz besonders – die Zapfen von der Königin der Hochalpen. Zirben liefern nicht nur besonderes Holz, das einen angeblich besser schlafen lässt, sondern auch Zapfen, die sich vielfach nutzen lassen.

Ja glaubst es denn?

Mehl BehandlungDinkelmehl – Zutatenliste: „Dinkelmehl Typ 630, Mehlbehandlungsmittel Ascorbinsäure.“
Muss das wirklich sein? Ich dachte, ich kaufe reines Mehl. Ich recherchiere und finde, dass Ascorbinsäure (Vitamin C) ein ganz normales „Mehlbehandlungsmittel“ ist. Aha.

Wurzeln: Von Nutzen

Wurzeln LoewenzahnWurzeln für Gemüse
Oben chic – unten dick: Schon mal Löwenzahn (Taraxacum officinale) aus dem Rasen gestochen? Mit ihm lässt sich am besten üben, denn er ist selbst mit größtem Fleiß kaum auszurotten. Und statt die herrlich fleischigen Wurzeln als Leckerbissen in Wühlmausfallen zu stecken, ab in die eigene Küche damit. Feinschmecker warten schon, gedünstet oder gebraten sind sie ein Genuss – und entgegen der Erwartung vieler nicht bitter, sondern sogar fast ein wenig süßlich.

Garten: Weihnachtszauber

WinterjasminDie staade Zeit. Alles bereitet sich aufs Fest vor, auch die Pflanzen. Die einen kleiden sich in weiße Spitzenkleider aus Reif, die anderen putzen ihr schönstes Grün heraus. Manche fangen vor lauter Freude an zu blühen. Und ich backe die letzten Plätzchen, diesmal Schlehenkränze. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Winterjasmin
Früh wie selten steht der Winterjasmin (Jasminum nudiflorum) heuer in Blüte. Das in China heimische Gewächs reiht sich gemeinsam mit Zaubernuss, Winterschneeball und Christrose zwar in die Riege der Winterblüher, öffnet seine Knospen gewöhnlich erst Ende Januar oder Anfang Februar. Die Blüten erinnern auf den ersten Blick an Forsythien, seine langen rutenförmigen Zweige zeigen den Winterjasmin dann doch als eigenständigen Strauch. Gerne wächst er gut geschützt an Mauern, über die seine Triebe wallen dürfen.

Bauernregel:
Ist es grün zur Weihnachtsfeier,
fällt der Schnee auf die Ostereier.

Eichelbrot

EichelbrotAls  ich eine Portion Eicheln gesammelt habe, fragten mich Spaziergänger beim Vorbeigehen, welche Hirsche denn diese Früchte bekämen. Auf meine Antwort, die Hirsche seien meine Familie und ich, schüttelten sie verständnislos den Kopf und bemerkten angewidert: „Igitt!“ Naja, Eicheln gelten bis heute eben eher als Schweinefutter oder gerade noch gut zur Hirschmast. Aber früher hat man Eicheln stets genutzt, als gehaltvolle Nahrung. Und vielleicht müssen wir mal wieder mehr an Baumfrüchte dieser Art denken, wenn doch die Felder zunehmend unter Autobahnen, Gewerbegebieten, Möbelmärkten verschwinden oder nur noch Energiepflanzen kultiviert werden. Deshalb hier ein Rezept für Eichelbrot:

X