Ja glaubst es denn?

Mehl BehandlungDinkelmehl – Zutatenliste: „Dinkelmehl Typ 630, Mehlbehandlungsmittel Ascorbinsäure.“
Muss das wirklich sein? Ich dachte, ich kaufe reines Mehl. Ich recherchiere und finde, dass Ascorbinsäure (Vitamin C) ein ganz normales „Mehlbehandlungsmittel“ ist. Aha.
Und weiter: „Kann Spuren folgender Allergene enthalten: Gluten, Eier, Erdnüsse, Soja, Milch, Schalenfrüchte, Sellerie, Senf, Sesamsamen, Lupinen“ – ja was sagst denn dazu. Gluten in Spuren? Dinkel enthält nun einmal Gluten. Senf? Im Mehl? Sellerie? Was helfen jetzt solche Vorschriften, dass Allergene ausgewiesen werden müssen?

3 Gedanken zu “Ja glaubst es denn?”

  1. Hallo, ich arbeite noch nebenbei für die Tafel. Da schaue ich mir ab und zu mal die Zutatenlisten an. Ungaublich, wass man da mittlerweile alles so zu lesen kriegt.
    Aber leider interessiert das nur die „Interessierten“. Darum male ich mir mein Mehl schon länger nur noch selbst, mit Bio-Dinkel und Bio-Roggen von Demeter. Da weiss ich wenigtens noch was in meinem Mehl ist.

  2. Auch ich schließe mich Frank an. Frisches selbst gemahlenes Vollkornmehl ist unvergleichbar gut! Ich weiss nicht nur was drinnen ist, es schmeckt auch besser und hat alle wertvollen Inhaltsstoffe unverändert und in seiner natürlichsten Form!
    Was es nicht alles gibt, drum Augen auf!Und dann Getreide selber mahlen.
    Viele Grüße von Margarete

  3. Ja Karin,
    genau aus diesem Grund ist mir mein Sauerteigansatz ein paar Mal zugrunde gegangen. Wegen der Ascorbinsäure.
    Mit dem Bio-Mehl bzw. dem selber gemahlenen Mehl ist mir das nicht mehr passiert.
    Die Ascorbinsäure verhindert halt, dass das Mehl zu schnell verdirbt.

    Frühlingshafte Grüße, Alexia

Schreiben Sie einen Kommentar

Item added to cart.
0 items - 0,00