Schlehen – blaue Perlen zwischen schwarzen Dornen

Schon der Ötzi kaute sie, im Mittelalter war der Schlehenwein gar ein Modegetränk, als Edelbrand mit kirschig-pflaumiger Extravaganz ist sie auch heute eine Spezialität: Schlehen, Juwelen unter den Wildfrüchten. Wer jemals eine frische Schlehe gegessen hat, vergisst das nie. Die schwarzblauen Früchte ziehen alles zusammen und schmecken sehr herb. Ganz anders dagegen mundet das berühmte Schlehenfeuer, das fruchtig süß über die Zunge rinnt und im Magen für Wärme sorgt, oder das rubinrot schimmernde Schlehengelee, das eine Frühstückssemmel wie einen winterlichen Kuchen gleichermaßen krönt. Schlehen wollen eben richtig verwertet sein. Schon geerntet und tiefgekühlt? Na dann auf in die Küche!

Schlehen

Schlehen – jetzt zu haben! In bester Qualität, weil schon gut ausgereift und noch saftig. Wer weiß, wie das Wetter wird, ob die Vögel noch was übrig lassen. Und wann der erste Frost kommt, der den Schlehen in punkto Geschmack auf die Sprünge hilft. Für Frost kann man doch selber sorgen (Gefrierschrank!). Später dann in aller Ruhe lassen sich die Schlehen weiter verarbeiten, wenn wieder mehr Zeit ist, wenn die anderen Früchte alle verarbeitet und eingelagert sind.

Schlehen: sanfte Rezepte

 

Biskuittoertchen mit SchlehengeleeGanz schnell zubereitet, wenn nur Schlehenlikör und -gelee im Vorrat sind: Biskuittörtchen á la Schneewittchen. Biskuit (am besten dunklen Schokobiskuit) in Quadrate schneiden, mit Schlehenlikör tränken, Schlehengelee leicht erwärmt darauf streichen, Schlagsahne dazu und zusammensetzen. Aber mit Schlehen lässt sich noch viel mehr anstellen:

WeiterlesenSchlehen: sanfte Rezepte

Schlehen: Wohltuend

SchlehenernteKaum etwas, das von der Schlehe ungenutzt blieb – und es sollte auch heute noch genutzt werden. Schon gar nicht die Früchte, obwohl sie so herb und sauer schmecken, wenig Fruchtfleisch haben, das sich nicht vom recht großen Stein löst. Erst nach richtiger Verarbeitung kommen die wahren Werte dieser Früchte zur Geltung, und dies nicht allein als wohlbekannter und selten verschmähter Schlehenbrand, Schlehenlikör oder Schlehenwein.

WeiterlesenSchlehen: Wohltuend

Schlehen: Vielseitig

HeckenMit ihren reich verzweigten und von langen Dorntrieben gespickten Zweigen formt die Schlehe prächtige Hecken, die dank zahlreicher Wurzelausläufer schnell zu einem undurchdringlichen Dickicht werden. Darin fühlen sich viele Vögel gut geschützt, der seltene Neuntöter spießt an den Dornen seine Beute auf. Quer zur Hauptwindrichtung gepflanzt, wirken Schlehenhecken als Schneefang, verhindern Erosion und sorgen für eine verbesserte Fruchtbarkeit des Ackerlands.

WeiterlesenSchlehen: Vielseitig

Schlehen: Wetterprophetisch

Prunus spinosa BluetenSiehst du draußen den Winter winken, sollst du Schlehenfeuer trinken – nein, quatsch, diese „Bauernregel“ ist frei erfunden. Aber rund um Schlehen drehen sich viele alte Weisheiten. „Wenn der Schlehdorn blüht am Hag, wird es Frühling auf einen Schlag.“ Mal bereits Ende März, sicher aber im April ziehen Schlehenhecken duftend weiße Bänder durchs Land. „Ist die Schlehe weiß wie Schnee, ist‘s Zeit, dass man die Gerste säe.“ Nicht wenige Bauernregeln drehen sich um die Schlehe.

WeiterlesenSchlehen: Wetterprophetisch

Schlehen für Feinschmecker

„Am Waldessaum“, ein lustiges Früchtequartett von Liesel Lauterborn, gehört für mich zu den schönsten Erinnerungen an meine Kinderzeit. Völlig fasziniert von den Zeichnungen wähnte ich mich als kleines Mädchen immer mitten unter den wilden Sträuchern, den Mund voller Köstlichkeiten frisch von den Zweigen gepflückt. Genau an diese seligen Glücksmomente fühlte ich mich erinnert, als ich das Schlehen-Gelee probierte…

WeiterlesenSchlehen für Feinschmecker

Item added to cart.
0 items - 0,00