Spring in den Mund

Eigentlich versteht man unter „Spring in den Mund“ ja Saltimbocca, also Kalbsschnitzel mit Salbei und Parmaschinken. Aber das Rezept von Renate Blaes auf dem Kochlustblog passt viel besser zu diesem Titel: Bohnen mit Zitronenmayonnaise und Springkrautsamen – anschauen und unbedingt nachkochen!

Thuja-Hecke mit Trockenschaden

Hecken im Herbst

Bayern 1 macht Sie mit meinen Tipps gartenschlau: Hecken-Check! Die trockenen Sommer hinterlassen Spuren im Garten – beliebte Heckenpflanzen wie Thuja und Kirschlorbeer machen schlapp und werden braun. Thujenhecken mögen’s kühl Der Lebensbaum, gemeinhin einfach Thuja genannt, fühlt sich bei uns nur dort wohl, wo es feucht-kühle Witterung gibt, mit ausreichend Niederschlägen und mäßigen Temperaturen. Als …

WeiterlesenHecken im Herbst

Fridays for Forests: Lieber im Wald das Ferne suchen als mit Thomas Cook gar nicht abheben

Fernweh? Ja, habe ich auch manchmal. Fliegen? Ist klimaschädlich, sollte man besser lassen. Wie also die Weite der Welt erkunden? Dafür habe ich eine Idee: In den Wald gehen! Man braucht nur offene Augen und etwas Phantasie. Was man da alles entdeckt. Und wer sich auf neue Blickwinkel einlässt, entdeckt plötzlich ganz andere Perspektiven. Da …

WeiterlesenFridays for Forests: Lieber im Wald das Ferne suchen als mit Thomas Cook gar nicht abheben

Köstlicher Schlehensaft

Bevor es richtig Herbst wird und wieder so richtig ans Teetrinken geht, schwelge ich gerne in Fruchtsäften – vor allem von Wildfrüchten, selber gemacht. Favorit derzeit: Schlehensaft! Dafür Schlehen (siehe auch Blogbeitrag „Köstliche Schlehen“ vom 24.9.2019) ernten, verlesen, waschen und in einen großen Topf geben. Zucker nach Geschmack (ich nehme wenig, pro Kilogramm Schlehen nur …

WeiterlesenKöstlicher Schlehensaft

Kartoffelpastete mit Brennnesselfrüchten

Brennnesseln stehen an vielen Stellen jetzt noch in voller Frucht, deshalb habe ich reichlich geerntet. Die dreikantigen Nüsschen gelten nicht nur als „grünes Viagra“ und „Kaviar vom Land“, sondern sind schlichtweg ein besonderer Genuss. Was also liegt näher, als die kleinen Dinger mit edlen Tartufolo oder Pommes de terre, also Kartoffeln zu kombinieren? Es entsteht …

WeiterlesenKartoffelpastete mit Brennnesselfrüchten

Köstliche Schlehen

Schlehen werden überwiegend als „nicht schmackhaft“ angesehen, ganz besonders direkt vom Strauch gepflückt. Aber da tun wir den blauen Steinfrüchten vom Schwarzdorn (Prunus spinosa) unrecht, denn die „Sauerpflaumen“ wollen nur richtig behandelt sein. Wer das versteht, erhält unvergleichlich schmackhafte Schlehen, die fein nach Bittermandel, Pflaume und Kirsche schmecken – leicht herb, angenehm säuerlich und doch …

WeiterlesenKöstliche Schlehen

Zucchini

Bittere Gurken, Zucchini und Kürbisse

Bayern 1 macht Sie mit meinen Tipps gartenschlau: So bleiben Ihre Früchte schmackhaft! Das ist bitter im doppelter Hinsicht Mehr als ärgerlich – da treibt man all den Aufwand, um schöne Gurken, Melonen, Zucchini und Kürbisse heranzuziehen, und dann schmecken sie gallebitter. Ein Problem, das immer häufiger in Hausgärten auftaucht. Bitter macht nicht lustig Die …

WeiterlesenBittere Gurken, Zucchini und Kürbisse

Mensch im Fichtenwald

Fridays for Forests: Lieber Geschichten vom Wald als Storys von Trump und Konsorten

Sensations-Mache. Twitter-Meldungen. Lügenpresse. Fake News. Propaganda. Mag ich nicht mehr hören und nicht mehr lesen. Wie kann ein Mensch behaupten, dass er sich niemals irrt? Warum blasen sich manche Leute so unsäglich auf, nur weil sie meinen, der Welt etwas sagen zu müssen? Unlauter, scheinheilig, respektlos. Da gehe ich doch lieber in den Wald. Der …

WeiterlesenFridays for Forests: Lieber Geschichten vom Wald als Storys von Trump und Konsorten

Kapuzinerkresse-Essig

Kapuzinerkresse-Essig

Feurig orangerot, aromatisch duftend und mit pikanter Würze präsentiert sich ein Essig, der mit Kapuzinerkresse verfeinert wird. Der sieht nicht nur attraktiv aus und schmeckt hervorragend, sondern hat auch allerlei Kräfte. So entsteht der Essig Ein Gefäß, z.B. eine Flasche mit weitem Hals oder ein Einmachglas wird locker zu einem Drittel mit frischen Kapuzinerkresseblüten gefüllt. …

WeiterlesenKapuzinerkresse-Essig

Bunte Kapuzinerkresseblüten krönen jeden Salat

Natürlich antibiotisch: Kapuzinerkresse

Ein wahres Multitalent Sie schmückt mit leuchtenden Blüten so manchen Garten, so manchen Balkonkasten und Kübel, die Große Kapuzinerkresse, botanisch Tropaeolum majus. Mit ihrer Pracht macht sie nicht nur viel Freude, sondern sich auch sonst in vielfältiger Weise nützlich. Gewitzte Gärtner setzen sie als Blattlausfänger ein, pflanzen sie als Schnecken abwehrende Barriere rund um das …

WeiterlesenNatürlich antibiotisch: Kapuzinerkresse

Blumenzwiebeln

Blumenzwiebeln – Geduld zahlt sich aus

Bayern 1 macht Sie mit meinen Tipps gartenschlau: Wer noch ein Weilchen wartet, dem blüht’s im Frühjahr umso schöner! Schon jetzt liegen sie wieder in den Regalen der Gartencenter, Super- und Baumärkte: Die Zwiebeln von Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und vielen weiteren Frühlingsblühern. Der Verkaufsstart verlagert sich leider immer weiter nach vorne und verlockt schon im …

WeiterlesenBlumenzwiebeln – Geduld zahlt sich aus

Fridays for Forests: Lieber von Waldaugen beobachtet als von Objektiven verfolgt

Wohin man auch geht: wachsame Kameraobjektive beobachten einen auf Schritt und Tritt, registrieren jedes Mundwinkelzucken. Manchmal kann ich es kaum noch ertragen, dass ich aus allen Winkeln gefilmt, abgelichtet und optisch überwacht werde. Und wenn mich nicht gerade eine Livecam filmt oder mich jemand (meist unbeabsichtigt – oder?) mit dem Handy aufnimmt, dann habe ich …

WeiterlesenFridays for Forests: Lieber von Waldaugen beobachtet als von Objektiven verfolgt

Kohlrabischnitzel in Breitwegerichpanade

Kohlrabischnitzel mit Breitwegerich

Das Rezept vom Kochlustblog gleich nachgekocht im Kurs – und die Teilnehmer waren begeistert. Geht wirklich sehr einfach und schmeckt sensationell. Weil nicht genügend Breitwegerichfrüchte für alle Kohlrabischeiben da waren, haben wir die Panade mit Semmelbröseln gestreckt – auch gut. Mit Breitwegerichfrüchten und -samen gibt es noch mehr Rezepte in der neuen Kochlust von Renate …

WeiterlesenKohlrabischnitzel mit Breitwegerich

Fridays for Forest: Lieber Picknick zwischen Ameisen als Fastfood unter einer hungrigen Herde

Fridays for Forest: Zugegeben, so manches Fastfood hat schon was und ab und zu gönnt man sich ein paar Fritten aus der Bude. Was daran nervt, ist der Lärm (nervtötendes Gepiepse der Zubereitungsautomaten, schrille Musik aus Lautsprechern), das Gedränge (alle haben es sehr, sehr eilig), der Geruch (ein merkwürdiges Gemisch aus Frittierfett, Süßem und Desinfektionsmitteln). Da packe ich mir doch lieber einen Korb mit Getränk und Gebäck, spaziere gemütlich in den Wald, suche ein ruhiges Plätzchen – und genieße! Die Ruhe, die Einsamkeit, die Waldluft. Und natürlich mein mitgebrachtes Wald-Picknick.

„Grüner Kaviar“

Fingerfood vom Feinsten. Aus wilden Gefilden auf den kultivierten Tisch. Kombiniert mit toller Knolle, einem Arme-Leute-Essen, aber nur dem besten. Brennnessel plus Kartoffel! Dazu schöne festkochende Kartoffeln (am besten Fingerkartoffeln, also längliche Sorte wie Bamberger Hörnchen, Kipferl) in Salzwasser garen, pellen und gut ausdampfen lassen. In halbzentimeterdicke Scheiben schneiden, in Öl, Schmalz oder Butter kross …

Weiterlesen„Grüner Kaviar“

Druckfrisch auf den Tisch

Gestern eingetroffen – mein neues Buch „Wildkräuterrezepte – mit Pflanzenlust durchs Jahr“. Mit Rezepten aus meiner Küche, die sich bewährt haben und richtig gut schmecken, mit kleinen Geschichten zu verschiedenen Wildkräutern, von Giersch und Löwenzahn über Dost und Rotklee bis Mispel und Fichte. Im Herzen grün und doch herrlich bunt – auch dank der wunderbaren …

WeiterlesenDruckfrisch auf den Tisch

Noch was übrig?

Wird wohl kaum passieren, dass vom Giersch mit Linsen, Birnen und Speck von letzter Woche noch was übrig geblieben ist – dafür schmeckt das doch viel zu gut. Wenn doch, dann habe ich einen Vorschlag, den Rest zu einem mindestens ebenso wunderbaren Gericht aufzuhübschen – oder es wird nochmal neu gekocht. Zu den Linsen mit …

WeiterlesenNoch was übrig?

Fridays for Forest: Lieber an Bäumen empor blicken als Radieschen von unten betrachten

Fridays for Forest: Kann man gar nicht oft genug tun – in den Wald gehen, im Park spazieren, sich unter einen Baum stellen und den Kopf in den Nacken legen, die Augen zum Himmel richten. Oder besser in die Baumkrone. Was für ein Anblick! Ich gehe immer wieder gerne zu einem Baum, lehne mich an seinen Stamm und schaue nach oben. Da spüre ich Leben. Die Radieschen von unten kann ich mir noch früh genug betrachten…

Kochlust!

Zur Pflanzenlust kommt jetzt noch Kochlust – eigentlich nichts Neues, denn ich koche ja bekanntlich gerne. Liebend gerne mit Wildkräutern, Wildfrüchten, Baumblättern und anderen ungewöhnlichen Zutaten. Das gibt es jetzt nicht mehr nur von mir allein, sondern gemeinsam mit Renate Blaes: auf dem Kochlust-Blog! Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen, da klappert das …

WeiterlesenKochlust!

Sommer-Giersch-Rezept

Giersch gibt es frisch nur im Frühling? Stimmt gar nicht, auch jetzt im Spätsommer sind junge zarte Blättchen wieder frisch zu haben. Im Schatten der großen alten Blätter oder nach Abmähen nachgewachsen. Also ab damit in die Küche! Schön herzhaft, dieser Giersch – mit Linsen, Birnen und Speck. Geht ganz einfach: Linsen garen, Birnen putzen …

WeiterlesenSommer-Giersch-Rezept

Fridays for Forest: Lieber Sekundenglück als Stundenfrust

Fridays for Forest: Was für ein Glück, wenn auch nur für eine Sekunde – ein Wassertropfen an einer Fichtennadel, in dem sich das Sonnenlicht bricht. Ein Labsal für die Seele. Herrlich erfrischend, obwohl es doch nur ein kleiner Tropfen ist – aber eben lebensspendendes Nass. Wundervoll erheiternd, obwohl doch nur ein winziger Lichtstrahl – aber eben lebenserhaltendes Sonnenlicht. Ist mir allemal lieber als stundenlang am Strand zu liegen, unter Tausenden anderen, Handtuch an Handtuch…

Heupferde und Buchsbaumzünsler

Dieses Jahr gibt es auffällig viele Heupferde – auch im Garten! An deren Lieblingsnahrung Blattläuse mag es wohl eher nicht liegen, denn Blattläuse treten heuer nicht gerade in Massen auf. Was dann? Liegt’s am neuen Artenschutzgesetz in Bayern? Eine Hörerin von Bayern 1 berichtet mir von einer besonderen Beobachtung:

Auf Reisen gut essen

Ein Küchenchef, für den Kartoffeln nicht einfach nur Kartoffeln sind, der sich mit Spezialitäten seiner Heimat auskennt wie kaum ein zweiter, der keinen Teller ohne Kräuter und Blüten zum Gast schickt, der sich für Wurzelgemüse und Wildkräuter begeistert – muss man den nicht mal kennen lernen? Ihn sogar mal ganz exklusiv in seinem Küchen-Reich besuchen? Von ihm viele gute Tipps bekommen und vor allem seine phantastischen Gerichte genießen – ja, das geht! Kommen Sie mit mir nach Südtirol vom 7.-11. Oktober 2019. Und lernen Sie Karl Volgger kennen, einen meiner besten Freunde und Ratgeber, wenn es ums Kochen geht. Karl kredenzt Ihnen authentische Südtiroler Küche, sicher auch mit einigen Zutaten, die Sie sonst nirgend bekommen!

Item added to cart.
0 items - 0,00