Der Traum vom Osterhasen

Der Himmel dunstig. Im Grase blüh’nMassliebchen und herfür,Die Bäume knospen mit jungem Grün,Und Ostern steht vor der Tür.Da kehrt das Mädchen zum Dorfe her,Das zur Stadt frühmorgens ging.Der Korb so schwer – jetzt ist er leer;und sie ist ein armes Ding. Sie kauften die Eier ihr ab zum Fest,Die die Hühner gelegt im Stall;Die Mutter …

Weiterlesen

Ein bisschen mehr Friede

Ein bisschen mehr Friede und weniger Streit,ein bisschen mehr Güte und weniger Neid,ein bisschen mehr Liebe und weniger Hass, ein bisschen mehr Wahrheit, das wär‘ doch schon was. Statt so viel Hast ein bisschen mehr Ruh’.Statt immer nur ich ein bisschen mehr Du!Statt Angst und Hemmungen ein bisschen mehr Mutund Kraft zum Handeln, das wäre …

Weiterlesen

Kätzchen

Die kleinen Weidenkätzchen am großen Weidenbaum,
die strecken ihre Tätzchen im ersten Frühlingstraum.
Die Sonne hat geschienen, da blühten sie voll Kraft.
Es kamen all die Bienen und sogen süßen Saft. …

Weiterlesen

Es herbstelt

Am 1. September ist meteorologischer Herbstanfang, aber auch die Natur zeigt bereits Zeichen des Herbstes.

Weiterlesen

Wo die Zweige

Wo die Zweige Wo die Zweige am dichtesten hangen,die Wege am tiefsten verschneit,da ist um die Dämmerzeitim Walde das Christkind gegangen. Es musste sich wacker plagen,denn einen riesigen Sackhat’s meilenweit huckepackauf den schmächtigen Schultern getragen. Zwei spielende Häschen saßengeduckt am schneeigen Rain.Die traf solch blendender Schein,dass sie das Spielen vergaßen. Doch das Eichhorn hob schnuppernd …

Weiterlesen

Es zittern die Pappeln

Zugegeben, es hat mich gepackt. Das Gepappel der Pappeln. Ich lausche und verstehe so allmählich. Grund genug, mich näher mit der Zitterpappel oder Espe zu beschäftigen. Zittern wie Espenlaub Da lese ich (in meinem Buch “Bäume in Küche und Heilkunde”): Sowohl der Trivialname Pappel wie die wissenschaftliche Bezeichnung Populus leiten sich vom lateinischen „populus“ ab, …

Weiterlesen

Item added to cart.
0 items - 0,00