Wilde Wurzeln für Kaffee und Tee

kaffeeNeben Löwenzahn ergeben vor allem Wurzeln der Wegwarte (Cichorium intybus) getrocknet, geröstet, gemahlen und mit heißem Wasser überbrüht ein Getränk, das dem Bohnenkaffee nahe kommt – zwar auch heiß wie die Hölle, schwarz wie der Teufel, rein wie ein Engel, mit Zucker sogar süß wie die Liebe – aber eben nicht die Bohne Koffein. Verwandte Korbblütler wie Hainsalat (Aposeris foetida), Herbstlöwenzahn (Leontodon autumnalis) oder Ferkelkraut (Hypochaeris radicata) können ebenso zur Herstellung von Blümchenkaffee dienen.

WeiterlesenWilde Wurzeln für Kaffee und Tee

Röschen, die keine sind

Epilobium angustifoliumRosa strahlen die Kerzen der Weidenröschen, die zu den Nachtkerzengewächsen zählen. Das Wald-Weidenröschen (Epilobium angustifolium), auch als Schmalblättriges Weidenröschen, Feuerkraut oder Brandkraut bekannt, trägt besonders schöne, leuchtende Blüten. Rosenrot, dazu noch schmale Blätter wie Weiden. Und was kann man damit machen?

WeiterlesenRöschen, die keine sind

Knackfrischer Salat

Nachts ist es noch bitterkalt, tagsüber aber wärmt die Märzsonne schon gut – und lässt es sprießen. Was es nicht schon alles zu ernten gibt… Weidenröschen beispielsweise. Die Blattrosetten sehen nicht nur zum Anbeißen frisch und knackig aus, sie sind es auch. Ich mische sie zu Feldsalat, Gänseblümchen, Löwenzahnblättchen. Ach – Giersch und Brennnesseln gibt’s …

WeiterlesenKnackfrischer Salat

Fit wie der junge Frühling

Es gibt sie schon! Die jungen Wilden, sie sprießen und locken zur ersten Ernte. Zwar noch nicht allzu viel, aber dennoch. Schnell einen Fitnessdrink, ein Smoothie draus machen.

WeiterlesenFit wie der junge Frühling

Item added to cart.
0 items - 0,00