Essbare Wildpflanzen Tag

Spinat mal wild und bunt

Wilder SpinatSpinat? Gut und schön, aber wilde Kräuter sind mir für ein Spinatgemüse viel lieber. Die meisten wachsen sogar direkt in meinem Garten, ohne dass ich mich groß drum kümmern müsste. Ich muss sie nur dulden. Und schwupps, sind sie in meiner Küche: Guter Heinrich, Brennnesseln, Giersch, Malven, Franzosenkraut. Ab damit in die Pfanne, ruckzuck ist ein Spinatgemüse fertig.Schnell auf dem Tisch, mit ein paar Kartoffeln oder zu Risotto sogar eine volle Mahlzeit. Überdies vegan zubereitet, alles aus der Heimat – saisonal und regional verfügbar.

Rosenduft und Apfelgeschmack

Berner Rosenapfel und RoseWas haben Apfel und Rose gemeinsam? Sie gehören zur selben Pflanzenfamilie, beides sind Rosengewächse. Und sonst? Es gibt Apfelsorten, die ein einzigartiges Aroma besitzen, das an Rosenblütenduft erinnert – so wie dieser Apfel, ein Berner Rosenapfel. Eine alte Winterapfelsorte, leider nur noch selten zu finden. Ich habe ihn von einer Kräuterpädagogin aus Österreich geschenkt bekommen (danke herzlich dafür) und lange Stunden wie meinen Augapfel gehütet, daran geschnuppert und mich an der leuchtend rosenroten Farbe gefreut. Eine späte Blüte von `Rose de Resht´dazu gelegt.

Must-have, absolutely!

Fleischhauer Enzyklopaedie 1Und wenn man sonst nichts braucht, aber das muss man haben, als Fan von Wildkräutern: die neue „Enzyklopädie Essbare Wildpflanzen“. Nirgends sonst bekommt man so viel Wissen rund um die wilden Gewächse zwischen zwei Buchdeckeln. Das Buch ist wirklich jeden Cent wert. Mir gefällt die neue Aufmachung ganz besonders gut: sehr übersichtlich, klare Bilder und überzeugende Pflanzengrafiken. Ich schmökere darin mit Vorliebe, finde kaum ein Ende, weil ich immer neue Anregungen finde, Aha-Effekte erlebe, über vieles Neue staune. Den grandiosen Autoren Steffen Fleischhauer, Jürgen Guthmann und Roland Spiegelberger sei Dank!

Mein Pfingstkranzerl

PfingstkranzerlRaus, hinaus, in grüne Wiesen, durch duftenden Wald, da sprüht mir die Pfingstfreude aus allen Poren – zum Dank schnell ein Kranzerl gewunden. Aus Klettenlabkraut, das pappt so schön zusammen und hält die aufgesteckten Blumen fest. Auch den Stinkenden Storchschnabel (Geranium robertianum). Ist er nicht köstlich? Ich finde, dass ihm sein Name nun wirklich nicht gerecht wird. Zierlicher Storchschnabel, gefiele mir besser.

Wildpflanzen-Magazin

Jeden Monat viele interessante, spannende und faszinierende Geschichten, Beiträge und Tipps zu Wildpflanzen - das gibt es im Wildpflanzen-Magazin. Herausgegeben wird dies von Steffen Guido Fleischhauer, von Essbare Wildpflanzen. Muss man lesen, wenn man sich für wildes Grün begeistert. Einfach abonnieren - 12 Ausgaben pro...

Weiterlesen

Unverdrossen

Immer wieder fällt mir eine sehr unscheinbare Pflanze am Wegrand auf: Der Vogelknöterich (Polygonum aviculare). Und jedes Mal wächst er gegenüber von Wegwarten…

Aus der bunten Welt der Wildpflanzen

EWildJan2010Fast ist es ein kleines Jubiläum: Genau vor einem Jahr startete Steffen Fleischhauer mit den Nachrichten zu Essbaren Wildpflanzen. Jeweils einmal pro Monat erscheint ein Newsletter mit interessanten Artikeln um Menschen oder Produkte, Organisationen oder Bücher, einer Geschichte zu Wildpflanzen (von mir), Rezepten, Naturheilkundlichem, einem Rätsel. Dazu gibt es einen Veranstaltungskalender für den aktuellen Monat.

Das war ein Fest!

Kraeuterfest Hasselfeldt GreinerLetzten Samstag, Odelzhausen, Schlossgut. Die ehemalige Malztenne, ein riesiges Gewölbe der Schlossbrauerei, leuchtet in allen Farben, es duftet aus allen Winkeln, Tisch reiht sich an Tisch. Und die Tische biegen sich vor Köstlichkeiten. Genüsse für die Augen, die Nase, für den Gaumen – Genüsse rundum. Von Schwarzen Nüssen, Wildkräuterschmalz über Vogelbeerbrot bis hin zum Schlehenlikör, von Duftkissen, Räuchermischungen und Seifen über Filzhut, Holzblumen bis zum Schmuck – die Liste der Produkte ist lang. Was Kräuterpädagogen alles machen! Viele Fotos gibt es im Kochlustblog, eines schöner als das andere – stimmungsvoll eingefangen von Renate Blaes.

Kräuter- und Bauerngartenland Baden

Sesterhof 1aBauerngärten – Kräutergärten, die faszinieren mich immer wieder. Der hier vom Sesterhof ist so einer: Einerseits steht alles schön sortiert und geordnet, andererseits gibt es eine unglaubliche Vielfalt. Sicher findet man da auch das ein oder andere Kräutlein, das sich „wild“ eingeschlichen hat.

X