Kräuter- und Bauerngartenland Baden

Kräuter- und Bauerngartenland Baden

Sesterhof 1aBauerngärten – Kräutergärten, die faszinieren mich immer wieder. Der hier vom Sesterhof ist so einer: Einerseits steht alles schön sortiert und geordnet, andererseits gibt es eine unglaubliche Vielfalt. Sicher findet man da auch das ein oder andere Kräutlein, das sich „wild“ eingeschlichen hat.
Alle Pflanzen, kultivierte, gezähmte wie wilde, bilden hier eine fruchtbare Einheit. Zu unser aller Freude und Nutzen. Ein buntes Netzwerk. Und das wollen jetzt auch Bauerngärtnerinnen, Kräuterpädagoginnen und Frauen mit attraktiven Landgärten aus Baden – sich zu einem Netzwerk zusammenschließen: Kräuter- und Bauerngartenland Baden (KBB). Ziel ist die Erhaltung, Förderung und Entwicklung von ländlicher Gartenkultur und biologischer Artenvielfalt heimischer Wildpflanzen.

Ist das nicht toll? Ich streife jetzt schon in Gedanken durch herrliche Gärten und lausche den Geschichten der Besitzerinnen, koste köstliche Dinge aus frischer Ernte und, und, und…

Sesterhof 2aDer Bauerngarten soll als Kulturgut wieder mehr ins Bewusstsein rücken. Traditionelles und modernes Kräuter- und Gartenwissen, gepaart mit vielen kreativen Ideen der Frauen, geben der Region, auch touristisch in Bezug auf Garten und Kräuter, ein besonderes Profil.

Was bringt es, Mitglied bei KBB zu werden?
Werbung und Kunden für Angebote und Betrieb
Infos, Erfahrungsaustausch und Weiterbildungsangebote
Beratung und Ideen, wie Kräuter- oder Gartenwissen vermarktet werden kann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Angebote
Ein gutes Gefühl, das Netzwerk als Fördermitglied zu unterstützen

Wie ist das KBB aufgebaut?
Das KBB ist ein Verein. Eine Projektkoordinatorin ist zentrale Anlaufperson, die von regionalen Untergruppen unterstützt wird. Auf einer Internetpräsenz können sich alle Mitglieder mit ihren Angeboten präsentieren. Regional und überregional wird für die Angebote des KBB geworben, Fahrten, Kurse und Weiterbildungen organisiert. Die Mitglieder mit ihren Spezialwissen bringen sich aktiv ein, damit das Netzwerk lebendig, offen und vielseitig bleibt. Hauptkommunikation
unter den Mitgliedern ist die E-Mail, nach außen wird mit Logo, Flyern und Öffentlichkeitswirksamen Aktionen wie Gartentagen oder Kräutervorträgen geworben.

Was kostet die Mitgliedschaft?
Mit 30 Euro Jahresbeitrag sind Sie dabei.

Interessiert?
Es freuen sich über Ihr Interesse
Viola Nehrbaß
Allmendsberg 5
79348 Freiamt
Tel. 07645/546007
viola@essbare-wildpflanzen.de

Walburga Schillinger
Höfenhof-Lehengericht
77761 Schiltach
Tel. 07836/7113
bauerngarten-hoefenhof@schiltach.de

Bilder:  Barbara Sester, Badische Bauern Zeitung

1 Kommentar
  • Sehr lobenswertes Projekt. Leider gibt es bei uns im Kreis keine wirklich vergleichbaren Projekte bzw. Verbundschaften

    17. November 2009 um 0:25

Einen Kommentar schreiben

X