Mittsommer-Kräuter

Morgen ist Sommersonnenwende: die Kräuter stehen jetzt in ihrer höchsten Kraft und wollen entdeckt werden. Nicht nur das Johanniskraut ist in Traditionen verwurzelt, spendet Heilkraft, würzt das Essen, beflügelt die Phantasie. Kommen Sie mit mir auf die Suche nach den wilden Kräutern, die Sie glücklich machen. Sie werden garantiert fündig. Ich zeige Ihnen die bunte Pflanzenlust. Kurz und knackig beim Spaziergang auf dem Schneiderhof in Dachau-Mitterndorf, von 17 bis 18 Uhr. Anschließend können Sie gleich noch die Kräuter genießen und all das neue Wissen verinnerlichen, beim Wildkräuterkochvergnügen von 18 bis 19 Uhr.

Bäume im Zentrum Wald-Forst-Holz Weihenstephan

Bäume in Küche und Heilkunde: Lesung aus dem gleichnamigen Buch und Interview mit der Autorin Karin Greiner im Zentrum Wald-Forst-Holz Weihenstephan am Dienstag, 19. Juni 2018, 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Hanskarl-Goettling-Saal der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 1, 85354 Freising

Salat? Salat!

Salat – den isst doch wirklich jeder gerne. Vor allem wenn er frisch vom Beet kommt und schön knackig ist. Perfektes Sommeressen. Damit Abwechslung ins Spiel kommt, braucht es immer neue kleine Ideen – und stets ein gutes Dressing! Wie, Sie wissen nicht wie ganz schnell ein perfektes Salatdressing entsteht? Dann kommen Sie am Donnerstag, den 24. Mai 2018 zwischen 10 und 12 Uhr auf dem Schneiderhof in Dachau-Mitterndorf vorbei. In der schönen neuen Hofküche zeige ich Ihnen, wie das geht…

Die besten Wünsche

Ich wünsch dir was, ich wünsch mir was – mögen alle Wünsche in Erfüllung gehen. Doch wohin schickt man eigentlich seine Wünsche? Na, in den Himmel! Die einen lassen Luftballons steigen, die nächsten vertrauen dem Rauch, andere senden eine Himmelslaterne. Kräuterpädagogen (wie Julia Eggstein, die alle Wünsche ins Glas vom Foto gepackt hat) und NaturCoaches greifen stilecht zu natürlichen Flugobjekten: schwebenden Früchten von Löwenzahn, Disteln, Weidenröschen…

Eis geht immer!

Wer kann zu Eis schon „NEIN“ sagen? Das geht schon gar nicht, wenn es besonders gutes Eis ist – wie das von HIESIG, der Eiswerkstatt aus Ratschings. Die beiden jungen Leute halten beim Eismachen eine besondere Philosophie hoch, dabei ist der Name Programm: HIESIG! Sie verwenden soweit irgend möglich nur heimische Zutaten. Und machen beispielsweise ein Eis namens „Hiesamisu“. Darin wird statt „echtem“ Kaffee ein selbst hergestellter Löwenzahnkaffee verwendet. Und ich bin sehr stolz, dass ich die Ideengeberin dafür sein durfte.

Kirschen ganz einfach entsteinen

Keinen Kirsch-Entsteiner zur Hand? Dann hilft folgender Trick: Kirsche auf einen Flaschenhals setzen, einen runden Stab (z.B. Ess-Stäbchen, Löffelstiel) obenauf ansetzen, nach unten drücken und dabei den Stein direkt in die Flasche bugsieren. Funktioniert ohne viele Kirschsaftspritzer – viel eleganter als mit dem Kirsch-Entsteiner. Manko: Die Kirschen müssen schön fest und prall sein, sonst ist die Methode …

WeiterlesenKirschen ganz einfach entsteinen

Wald

Der Wald ist ein besonderes Wesen,
von unbeschränkter Güte und Zuneigung,
das keine Forderungen stellt
und großzügig die Erzeugnisse
seines Lebenswerks weitergibt;
allen Geschöpfen bietet er Schutz
und spendet Schatten selbst dem Holzfäller,
der ihn zerstört.

Siddharta Gautama Buddha

Walpurgiskraut

Durch einen Kranz von Gundermann schau ich mir die Hexen an! In der Walpurgisnacht muss man den Kranz dazu flechten. Walpurgis, genau zwischen Frühlings-Tag-und Nachtgleiche und Sommersonnenwende, gilt als das Fest im Jahreskreis, zu dem die Ankunft des Frühlings gefeiert wird – oder werden sollte. Frühling? Aber der beginnt doch schon im März. Heutzutage zeigen sich zu Walpurgis oft schon die Boten des Frühsommers – Zeichen der Klimaerwärmung. In diesem Jahr besonders, den ersten Klatschmohn (typischer Zeiger für den Sommer) habe ich schon Mitte April in voller Blüte gesehen. So ändern sich die Zeiten, und mit ihnen auch die Natur…

Total a-saisonal

Dass ab Aschermittwoch Osterhasen und Ostereier die Supermärkte füllen, geht ja gerade noch an – obwohl Fastenzeit ist. Dass in den Gartenmärkten seit Lichtmess schon die Terrassenmöbel- und Grillsaison ausgebrochen ist, meinetwegen. Dass in den Modeläden trotz immer noch fröstelnder Temperaturen Spaghettiträger und Flipflops vorherrschen, egal. Aber was mich richtig nervt, sind Erdbeeren und Spargel!

Träumen darf man ja…

So was hätt‘ ich gern: ein She Shed! Gartenhäuschen nur für die Frau.
Rückzugsort nur für mich, nur in meinem Geschmack, nur für meine Bedürfnisse. Auch wenn es oft belächelt wird, aber ein Gartenhäuschen erfüllt den Wunsch nach Heim, Kuscheln, behütet sein, Rückzug… Kindheitstraum, denn schon als kleines Mädchen habe ich mit Vorliebe große Kartons zu Häuschen umgebaut, mit Decken und Besenstielen kleine Zelte im Zimmer errichtet, im Garten in der Hecke Zweige zu Zimmerwänden verflochten.

SheShed? Gegenteil zur Man Cave…
Lest doch mal SZ, NZZ, Independent… oder auch einfach nur stöbern auf Pinterest.

Geh doch mal mit!

Raus, raus – in die Natur. Spazieren gehen befreit, macht einen klaren Kopf, lädt die Akkus wieder auf. Wer nicht alleine spazieren möchte, sucht sich Gesellschaft – warum nicht bei einer Kräuterwanderung oder einem Naturspaziergang in herrlicher Landschaft? Geh doch mal mit, im Kräuter-Erlebnis-Zentrum Bad Tölz. Zertifizierte Kräuterpädagoginnen und NaturCoaches nehmen euch mit…

Nächste Lehrgänge ab März 2017 bzw. Juni 2017, Infos HIER.

Item added to cart.
0 items - 0,00