Garten: Symphonie in Blau

Grosser EhrenpreisBlaue Stunden im Garten – mit das Schönste, was der Sommer zu bieten hat. Und was nicht alles blau funkelt, im Garten: Afrikalilien im Kübel, Ballhortensien im Schatten, Glockenblumen in der Rabatte, Jungfer im Grünen im Sommerblumenbeet, Trichterwinden am Zaun, Gauchheil in der Ampel, Hainsalbei im Staudenbeet, Staudenlein im Steingarten, Männertreu im Balkonkasten… Im Gartenrezept diese Woche kommt der letzte Spargel zu kulinarischen Ehren, es gibt einen Spargelaufstrich. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Großer Ehrenpreis
Blau, die Farbe des Himmels und des Wassers, ist in jedem Garten eine begehrte Blütenfarbe. Blaue Farbtöne lassen das grüne Wohnzimmer größer erscheinen, ziehen alle Blicke auf sich und passen immer zu allen anderen Farbtönen. Besonders prächtiges Blau zeigen die filigranen Blütenrispen vom Großen Ehrenpreis, von der es sogar eine extra strahlende Sorte namens `Knallblau´ gibt.

Bauernregel:
Wenn Johanniskäfer hell leuchten im Garten,
dann ist gut Wetter zu erwarten.

RasenRasen regelmäßig mähen
Die feuchte Wärme zieht nach sich, dass man dem Gras schier beim Wachsen zuschauen kann. Mähen Sie Ihre Rasenflächen regelmäßig, am besten einmal pro Woche. Rasen bleibt schön dicht und grün, wenn die Gräser häufig geschnitten werden. Mäht man dagegen selten und dann hohes Gras, gibt man Unkräutern mehr Chancen. Insbesondere bei Mulchmähern sollten die Regel beherzigt werden, sehr oft zu mähen. So bleibt die Menge an fein gehäckseltem Schnittmaterial gering, sie kann schnell verrotten und führt nicht so schnell zur Verfilzung.

MoehrenMöhren beizeiten ernten
Lassen Sie Möhren, kleine kugelige Karotten wie lange schlanke Gelbe Rüben, nicht zu lange reifen. Junge Möhrchen sind besonders zart, knackig und süß. Außerdem entgeht man bei früher Ernte der Gefahr, dass durch häufige Wechsel zwischen Trockenheit und Nässe die Karotten platzen. Sobald die Köpfe der Rüben aus dem Boden ragen, mit etwas Erde anhäufeln, damit die Möhren nicht grün und bitter werden.

Apfel junge FruechteObst ausdünnen
Bei Äpfeln und Birnen, aber auch bei Pfirsichen, Aprikosen und Zwetschgen sind schon viele junge Früchte zu erkennen. Wo die Zweige übervoll hängen, sollten Sie den Fruchtbehang ausdünnen, denn Quantität kostet Qualität. Pflücken Sie die kleinsten Früchte von den Zweigen, damit sich die verbleibenden besser entwickeln. Wasserschosse, das sind starke, steil nach oben ragende Triebe ohne Früchte, können jetzt entfernt werden, damit die fruchttragenden Äste mehr Licht bekommen.

TomatenbluetenTomaten schütteln
Tomaten haben bereits viele Blütenrispen angesetzt. Stehen die Tomatenpflanzen im Gewächshaus oder unter einer Folienabdeckung, wo kaum Wind hinkommt, sollten Sie die Stöcke täglich einmal schütteln. So fällt Blütenstaub aus den Blüten, es kommt zu einem reicheren Fruchtansatz. Stabtomaten weiterhin ausgeizen und eventuell auch bereits den Haupttrieb kappen, wenn bereits mehr als sieben Blütenrispen ausgebildet sind.

SpargelaufstrichGartenrezept
Spargelaufstrich
Mit Johanni am 24. Juni geht die Spargelsaison zu Ende, aber es bleibt gerade noch Gelegenheit, ein nicht alltägliches Spargelrezept auszuprobieren: Brotaufstrich aus Spargel. Lässt sich prima mit in den Biergarten nehmen oder bei einem Picknick servieren.
500 g grüner Spargel
1 TL Zucker
Saft und Abrieb einer Zitrone
1 Zwiebel
1 EL Butter
200 g Tomaten
Salz, Pfeffer
250 g Frischkäse natur
1-2 EL frische Kräuter fein gehackt
Spargel im unteren Drittel schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser mit Zucker und Zitronensaft garen. Absieben, etwas vom Kochwasser zurückbehalten.
Zwiebel fein würfeln, in Butter glasig anschwitzen, Spargel dazu geben und alles bei milder Hitze mit etwas Kochwasser rund 5 Minuten dünsten. Abkühlen lassen und pürieren.
Tomaten entkernen und würfeln.
Spargelpüree mit Zitronenabrieb, Tomatenwürfeln, Frischkäse und Kräutern vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Nach Wahl noch frisch geriebenen Parmesan darüber streuen.

1 Gedanke zu “Garten: Symphonie in Blau”

  1. Das Rezept sieht sehr lecker aus und ich kannte einen Aufstrich aus grünem Spargel noch gar nicht! Das schnell nachwachsende Gras im Juni hat mir auch zu schaffen gemacht. Dabei liebe ich das satte Grün, wenn das Gras mal etwas höher wächst. Ich handhabe es jetzt so: einmal pro Woche mit dem großen Mäher drüber gehen und für zwischendurch nutze ich die Handschere

Schreiben Sie einen Kommentar

Item added to cart.
0 items - 0,00