Garten: Nur nicht austrocknen lassen

Garten: Nur nicht austrocknen lassen

Wenn die Hundstage auch erst Ende Juli beginnen: Hitze und Trockenheit sind für Gärtner jetzt schon ein Thema. Solange es täglich einen Schauer gibt, ist alles bestens – aber wie steht’s unter Dach, im Gewächshaus? Da hilft nur gießen, gießen – und nochmals gießen. Der Lohn für die Mühen: ein gepflegter Rasen und jede Menge Gemüse. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Prächtige Sommerblüher:
• Glockenblumen in erfrischendem Blau.
• Geißbart mit duftigen Kerzen.
• Perückenstrauch mit haarfeinem Schmuck.

Bauernregel:
Wenn abends tanzt die Nebelfrau
und morgens liegt auf Gräsern Tau,
wird heiß die Sonn‘ am Tage sein,
werden Bohnen und Gurken üppig gedeih’n.

Balkonblumen versorgen
Ist es heiß, müssen Kästen, Töpfe und Kübel durchdringend gegossen werden. Lassen Sie die Erde keinesfalls komplett austrocknen, sie nimmt dann frisches Nass nur sehr schwer wieder an. Oftmals läuft das Gießwasser nach starker Austrocknung einfach an den Seiten des Gefäßes hindurch, ohne dass es die stark zusammengeschrumpfte und verbackene Erde benetzt. Dann lohnt sich ein Tauchbad: Töpfe bis knapp unter den Rand in einen großen Eimer oder eine Wanne Wasser setzen, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Dann gut abtropfen lassen und wieder zurückstellen. Kästen und große Kübel feuchtet man besser zuerst mit einer Sprühflasche oder einem Wäschesprenger an, gießt dann nach und nach, bis alles Substrat wieder gut feucht ist.

Rasen pflegen
Im Hochsommer will die Grünfläche reichlich gewässert und regelmäßig gemäht werden. Dreimal pro Woche wird die Schur fällig bei feinhalmigen Zier- und Schattenrasen, einmal pro Woche bei Haus- und Gebrauchsrasen. Die optimale Schnitthöhe beträgt bei Zierrasen 30, bei Gebrauchsrasen 50 mm.

Juli ist Erntezeit
Mit dem Hochsommer darf man den Lohn der Mühen eintragen, es gibt reichlich zu ernten. Bohnen und Erbsen sollten täglich durchgezupft werden, die Hülsen reifen sehr schnell und schmecken am besten, wenn sie noch klein und zart sind. Auch Zucchini schneidet man frühzeitig ab, wenn sie maximal handspannenlang sind. Auch die ersten Kartoffeln dürfen aus dem Boden, erste Zwiebeln kommen in die Küche und Kopfsalat, sobald sich kleine Köpfe gebildet haben. Bei Stabtomaten kann bei großen Pflanzen schon der Haupttrieb gekappt werden, wenn etwa sieben Blütentriebe entwickelt sind.

Gartenweisheit
Rasentypen
Rasen wie im Schlosspark, Rasen wie in Wimbledon, Rasen wie bei Olympia, Rasen wie im Fußballstadion, Rasen wie auf dem Golfplatz – Traum vieler Gärtner. Damit das Grün wie ein saftig grüner Teppich aussieht, braucht es viel, viel Pflege, je nach Rasentyp. Zierrasen besteht aus sehr feinhalmigen Gräsern, ist aber auch sehr pflegeintensiv. Eine solche Grünfläche sieht höchst luxuriös aus, wirkt wie ein edler Teppich, weil sich in ihr die dünnen Grashalme dicht an dicht reihen. Dieser Rasentyp verträgt es jedoch kaum, ständig begangen zu werden, leidet schnell unter Trockenheit.

2 Kommentare
  • Letztes Jahr hatten wir auf dem Balkon auch ziemliche Probleme, die Pflanzen immer ausreichend zu wässern. Dieses Jahr ist es aber anscheinend genau anders herum. Zumindest hier in Hamburg jagt ein Unwetter das andere und die Töpfe werden nicht einmal ansatzweise zwischendurch trocken. Ein Mittelding zwischen letztem und diesem Jahr wäre wohl das Beste, aber leider kann man sich das ja nicht aussuchen…

    8. Juli 2012 um 10:49
  • Tatsächlich kommt im diesem Jahr zu viel Regen und leider zu wenig Sonne. Unser Gurkenaussaat konnte leider nicht überleben.:-(

    23. Juli 2012 um 11:13

Einen Kommentar schreiben

X