Garten: Im Herbst, da ist’s bunt

Garten: Im Herbst, da ist’s bunt

Farbenfroh, so zeigt sich der Herbst jetzt. Damit es richtig bunt zu geht im Garten, kann man jetzt Herbstblüher wie Heidekraut pflanzen. Und schon mal bei der Ernte an die nächste Aussaat denken. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Der Herbst als Künstler:
• Wie kostbare Gewebe – Blüten der Fetthenne, Dahlien und Artischocken.
• Wie erregende Gemälde – Laub von Spindelstrauch, Japan-Ahorn und Wildem Wein.
• Wie kostbares Geschmeide – Früchte von Pfaffenhütchen, Felsenmispel und Losbaum.

Bauernregel:
Gibt Michaeli (29.9.) Sonnenschein, wird in zwei Wochen Winter sein.
Regnet’s sanft am Michaelstag, sanft auch der Winter werden mag.

Herbstblüher pflanzen
Hochsaison für Heidekraut und Erika, die derzeit in leuchtenden Farben blühen. Bis tief in den Winter hinein reicht die Blütezeit bei den sog. Knospenblühern. Deren Blütezeit währt zwar ausgesprochen lange, aber die sich nie öffnenden Knospen bieten den Insekten keine Nahrung. Wenn Sie jetzt pflanzen, achten Sie darauf, die Wurzelballen der Heidekräuter tief genug einzusetzen, etwa ein bis zwei Fingerbreit tiefer als sie vorher im Topf standen. Bewährt hat sich eine Mulchschicht aus Laubhäcksel oder feinem Rindensubstrat rund um frisch gepflanzte Heidegewächse. So kann der Frost sie im Winter nicht heben, wodurch sie rasch austrocknen würden.

Saatgut sammeln
Ernten Sie gerade außergewöhnlich gute, schmackhafte Tomaten? Sind Ihre Paprika super? Trägt Ihr Peperonistrauch wunderbare Früchte? Ist der Kürbis unvergleichlich? Dann ernten Sie die Samenkerne aus den Früchten, als Saatgut für die nächste Saison. Schneiden Sie die Früchte auf, kratzen oder löffeln Sie die Samen auf ein Küchentuch und befreien Sie sie vom Fruchtfleisch (dazu eventuell über Nacht in lauwarmes Wasser legen und dann leicht zwischen Küchenpapier rubbeln). Anschließend die Samen an einem warmen, schattigen Platz trocknen und in Briefkuvert, Filmdöschen oder ähnlichen Behältnissen aufbewahren – Beschriftung nicht vergessen!

Fenster putzen
Bei Gewächshaus und Frühbeet sollten Sie unbedingt die Scheiben putzen, denn jetzt kommt es auf jeden Sonnenstrahl an. Je kürzer die Tage werden, desto ungehinderter sollte das Tageslicht einfallen, dafür sind saubere Scheiben unbedingt nötig.

Gartenweisheit
Steinmehl zur Pflanzenstärkung
Nicht nur Boden und Kompost kann man mit Steinmehl aufwerten, der feine graue Staub eignet sich auch als Hilfsmittel, um Pflanzen wehrhafter zu machen. Hauchdünn über Blätter gestäubt sorgt das Steinmehl dafür, dass das Pflanzengewebe widerstandsfähiger wird und Pilzsporen sowie andere Erreger sich beim Eindringen äußerst schwer tun. Die dünne Puderschicht vergällt auch Läusen und Milden den Appetit, indem er die Tiere beim Atmen und in ihrer Bewegung behindert. Wird die Staubschicht allerdings zu dick aufgetragen, mindert es das Wachstum, weil Sonnenlicht nicht mehr so gut in die Blätter vordringen kann. Steinmehl lässt sich superfein stäuben, indem man einen weichen Handfeger in das Mehl eintaucht und den dann hoch über den Pflanzen ausschlägt. Am besten nach Regen oder auf noch taufeuchten Blättern ausbringen, dann haftet der Staub gut.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X