Garten: Fürs junge Gemüse

Garten: Fürs junge Gemüse

Ostern: die Zeit der ersten großen Blütenpracht. Osterglocken blühen in allen Farben, Buschwindröschen bilden dichte Teppiche. Und auch Erbsenzähler kommen jetzt zum Zug. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Osterblumen überall:
• Osterglocken in allen Farben.
• Buschwindröschen in dichten Teppichen.
• Veilchen mit verschwenderischem Duft.Bauernregel:
Wenn am Karfreitag Regen war,
folgt trockenes, aber fruchtbares Jahr.

Petersilie säen
Petersilie muss erst siebenmal nach Rom zum Papst, um zum Keimen nach Erlaubnis zu fragen, bis sie aufgeht – so das Gärtnerlatein. Manchmal ist es aber wirklich eine Krux mit der Saat. Auf leichtem, sandigem Boden, der sich schon gut erwärmt hat, können Sie Petersilie jetzt aber gut aussäen. Die Samen dürfen nur dünn mit Erde bedeckt werden, bis zur Keimung vergehen durchaus 3 oder 4 Wochen. Sorgen Sie für milde Wärme (15 °C) und halten Sie die Erde nur ganz leicht feucht – bei zu viel Nässe und Kälte verfault der Samen sonst. Ist Ihr Gartenboden schwer und kalt, bleibt er lange nass, sollten Sie das beliebte Küchengewürz lieber in Gefäßen vorziehen.

Erbsen säen
„Erbsen säe zu Ambrosius (4.4.), so tragen sie reich und geben Mus.“ Wie diese Bauernregel sagt, kommen Anfang April die Erbsen in den Boden. Die robustesten Sorten sind Schalerbsen, auch Pal-, Auskern-, Brockel- oder Glatte Erbsen genannt. Bei ihnen reifen die prall-runden Erbsenkörner in knapp zwei Monaten. Gesät wird in Reihen mit 30-40 cm Abstand, alle 15-20 cm ein Korn. Legen Sie die Körner 4-5 cm tief, dann picken hungrige Vögel sie nicht gleich wieder heraus. Zwischen die Körner stecken Sie gleich auch Reisigzweige, die als Rankhilfe dienen. Und halten Sie die Saat mit Vlies geschützt, denn die Tage sollen kühl bleiben.

Teilen und umsetzen
Schneeglöckchen und Winterlinge haben empfindliche Zwiebeln, die sehr rasch austrocknen. Gerade jetzt, kurz nach der Blüte, lassen sich die Pflanzen aber optimal umsetzen, dazu größere Horste der Pflanzen aufnehmen, vorsichtig teilen und die Zwiebeln samt den Blättern sofort wieder einpflanzen. Das empfiehlt sich auch für Schneestolz, Blausternchen und Märzenbecher. Mischen Sie noch etwas reifen Kompost zur Erde, das verhilft den frisch umgesetzten Pflanzen zu einem guten Start.

Gartenweisheit
Zum Osterfest gehören bunte Ostereier – besonders schön werden sie, wenn sie mit natürlichen Farben eingefärbt werden. Grün färbt man mit Spinat oder reichlich Giersch. Blau oder violett werden Eier z.B. mit Blaukraut, Holundersaft oder Roten Beten (reichlich zerkleinertes Gemüse oder Saft mit wenig Wasser und einem Schuss Essig 10-15 Minuten sieden, dann die Eier darin kochen und auskühlen lassen). Mit Apfelbaumrinde (eine Handvoll Rindenstückchen mit 1 l Wasser 20 Minuten köcheln, über Nacht stehen lassen, dann die Eier darin kochen) erzielen Sie einen rötlichen Farbton. Schöne Muster gibt es, wenn Sie kleine Blätter nass machen, auf die Eier andrücken, dann das Ei samt Blatt in einen alten Nylonstrumpf oder Baumwolltuch wickeln, gut mit Schnur einwickeln und dann ins Färbebad legen.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X