Garten: Für gute Frucht und neue Blüte

Garten: Für gute Frucht und neue Blüte

Pfeifenstrauch gefuelltZiergärtner dürfen sich an herrlich duftenden Blüten freuen, Gemüsegärtner sind gut beschäftigt: Zucchinis können vermehrt, Bohnen gesät werden. Das Gartenrezept der Woche: Erdbeeren mit einer besonderen Krönung! Meine wöchentlichen Gartentipps -auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Jasmin
Korrekt müsste man bei dem, dieses Jahr spät, aber richtig prächtig blühenden Pfeifenstrauch (Philadelphus coronarius) von Falschem, Sommer- oder Bauern-Jasmin sprechen. Er hat mit Echtem Jasmin (Jasminum officinale) nichts zu tun, verwandt ist das Gehölz mit den Hortensien. Allein sein süßer Duft, der abends besonders intensiv wird, hat ihm seinen Namen Jasmin eingetragen. Pfeifensträucher sind wie Deutzien mit Hortensien verwandt. Süße Düfte gibt es auch bei vielen Geißblattgewächsen, zu denen Weigelien und Kolkwitzien zählen – all diese Ziersträucher haben gerade Blütenhochsaison.

Bauernregel:
Im Juli warmer Sonnenschein,
macht alle Früchte reif und fein.
Zucchini weibliche Bluete mit NarbeZucchini befruchten
Fragt man Zucchinipflanzen, dann finden sie diesen Sommer nicht gerade ideal. Kühl und nass, da bleiben oft die Bienen aus. Und damit findet auch kaum Befruchtung statt. Die winzigen Früchte, wenn sie sich denn überhaupt bilden, fallen vorzeitig ab oder beginnen von der Spitze her zu faulen. Eine Handbestäubung kann helfen: Brechen Sie eine voll erblühte männliche Blüte ab und entfernen Sie die gelben Blütenblätter. Mit den Staubfäden streichen Sie behutsam über die Narben weiblicher Blüten – erkennbar an den dicken Fruchtknoten unterhalb der gelben Blütentrichter, die schon wie kleine Zucchini aussehen. Danach wachsen die Fruchtknoten schnell heran. Pflückt man dann noch die Blütenblattreste von den Spitzen, fangen die jungen Zucchini auch nicht zu faulen an.

Bartiris BlaetterBartiris vermehren
Von den herrlichen Blütenstauden kann mancher gar nicht genug haben. Zudem blühen Bartiris viel besser, wenn man sie alle 5-7 Jahre durch Teilung verjüngt. Mit einer Grabgabel werden die dicken Rhizome aus der Erde gehebelt. Unter jedem Blattfächer sitzt ein saftiges Rhizomstück mit Wurzeln, das man vom Rest abbrechen oder mit einem scharfen Messer an einer engen Stelle sauber abtrennen kann. Die Blätter kürzt man auf ein Drittel ein, so trocknen die Rhizome nachher nicht so schnell aus. Damit sich an den Bruch- bzw. Schnittstellen kein Schimmel bildet, lässt man die Rhizome einen Tag antrocknen oder bestäubt sie mit Holzkohlenpuder. An einer neuen sonnigen Stelle, auf durchlässigem und nährstoffreichem Boden, dem man ruhig noch Sand oder Splitt untermischen darf, werden die Rhizomstücke wieder eingesetzt, und zwar flach mit den Wurzeln nach unten.

Buschbohnen im BeetBohnen säen
Hat es bislang nicht geklappt mit der Bohnenkultur, kann man jetzt noch einmal einen Versuch wagen. Bei Temperaturen unter 12 °C werfen Bohnen ihre Blüten ab, setzen keine Früchte an. Plötzliche Hitzeperioden verursachen ebenfalls Blütenverlust. Buschbohnen können jetzt noch gut nachgesät werden, selbst auf dem Balkon in großen Kübeln. Bis zum Herbst bringen sie gute Ernte. Eine Nachsaat von Stangenbohnen lohnt sich nur in Gebieten mit sehr mildem Klima, wo ein langer, warmer Herbst zu erwarten ist.

Erdbeeren mit Gundermann_Rosen_CremeGartenrezept
Erdbeeren mit Gundermann-Rosen-Creme
Ein Garten ist ein Schlaraffenland, da wachsen einem die Köstlichkeiten direkt in den Mund. Naschen erlaubt, gerade jetzt, wo rote Erdbeeren, minziger Gundermann und duftende Rosen locken. Eine delikate Kombination ergeben diese drei: Erdbeeren, ob große Gartenfrüchte oder besonders geschmacksintensive Walderbdeeren, dazu die Blättchen vom Unkraut unter der Hecke und ein paar Blätter einer Duftrose.
Für vier Personen:
250 g Erdbeeren
10 Blättchen Gundermann
1 Duftrosenblüte
50 g Zucker
2 cl Rosenlikör (ersatzweise Orangenlikör oder 1 TL Honig)
200 g Joghurt
1 TL Zitronensaft
1 gehäufter EL Schokosplitter
Erdbeeren putzen, vierteln, mit der Hälfte des Zuckers und dem Likör marinieren.
Gundermann und Rosenblütenblätter in feine Streifen schneiden (etwas zur Garnitur zurückbehalten), mit restlichem Zucker und Zitronensaft unter den Joghurt rühren.
Erdbeeren in Dessertschalen anrichten, Joghurt darüber geben, mit Gundermann und Rosen sowie Schokosplittern bestreuen.

2 Kommentare
  • renate
    Antworten

    Bei mir verbreitet der „Jasmin“ seit drei Wochen seinen betörenden Duft. Und auch der Geißblatt. Um mich herum eine einzige erotische Duftmischung … 🙂

    8. Juli 2013 um 15:19
  • renate
    Antworten

    Bei mir verbreitet der „Jasmin“ seit drei Wochen seinen betörenden Duft. Und auch der Geißblatt. Um mich herum eine einzige erotische Duftmischung … 🙂

    Das Rezept klingt oberlecker!

    8. Juli 2013 um 15:21

Einen Kommentar schreiben

X