Garten: Durchs Jahr mit Gartentagebuch

Garten: Durchs Jahr mit Gartentagebuch

Noch ruht der Garten im Winterschlaf. Sie sollten allerdings jetzt wieder aktiv werden: Planen Sie die kommende Gartensaison – mit einem Gartentagebuch! Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de

Ob mit oder ohne Schnee, im Garten herrscht Winter:
• Immer noch schön grün: Efeu.
• Schon wieder zu sehen: Haselkätzchen.
• Auf der Fensterbank schön: Orchideen.

Bauernregel:
Wenn der Frost im Januar nicht kommen will,
so kommt er im März oder April.

Nach dem Jahreswechsel
Wenn im Garten nichts zu tun ist, kann man sich im Haus schon einmal ausgiebig und in aller Ruhe mit der Planung für die kommende Saison beschäftigen. Das Gartentagebuch vom vergangenen Jahr will ausgiebig studiert werden. Was ist gelungen? Was verlangt nach Veränderung? Welche Wünsche sind notiert? Was sollte aufs Beet? Haben Sie schon ein neues Gartentagebuch für dieses Jahr? Viele bunte Kataloge, die gerade von den Anbietern ins Haus flattern, informieren über Saatgut und Pflanzware. Haben Sie ein besonderes Auge für Neuheiten – die lohnen sich immer einmal auszuprobieren.

Nach dem Sturm
Die Wetterlage hat sich beruhigt. Doch die starken Winde der letzten Tage und Wochen haben vielleicht im Garten einiges durcheinander gebracht. Prüfen Sie, ob Bäume und Klettergehölze noch sicher angebunden sind. Kontrollieren Sie die Anbindung, hat die Schnur gescheuert? Wenn die Rinde beschädigt ist, schleunigst neu anbinden und zum Schutz ein Stück Gummi unterlegen. Eventuell müssen die Bindebänder etwas gelockert werden, damit der Stamm nicht abgeschnürt wird. Sind alle Winterschutzabdeckungen noch windsicher angebracht? Befestigen Sie bei Bedarf die Hauben um Hochstämmchen und Kübelpflanzen. Ergänzen Sie auch, wo nötig, die Winterschutzabdeckungen, vor allem über bereits austreibenden Stauden. Bereits sprießende Zwiebelpflanzen können Sie mit einer wärmenden Kompostschicht überziehen.

Nachhaltig für Orchideen
Vor allem Nachtfalterorchideen, auch als Phalaenopsis bekannt, treiben reichlich viele Luftwurzeln. Diese schlangenartigen Gebilde erscheinen zwischen den Blättern, können 50 cm lang werden und dienen zur Versorgung der Pflanzen mit Feuchtigkeit. Orchideen haben als Baumbewohner kaum echte Wurzeln, die Hauptmenge an lebensnotwendiger Flüssigkeit nehmen sie über ihre Luftwurzeln auf. Wer die Luftwurzeln täglich mit zimmerwarmem, kalkfreiem Wasser besprüht, tut seinen Orchideen nur Gutes. Es macht weniger Sinn, die ledrigen Blätter einzunebeln. Im Gegenteil, läuft die Feuchtigkeit von den Blattoberflächen zum Ansatz und bleibt in den Blattherzen stehen, droht sogar Fäulnis.

Gartenweisheit
„Dem Unkraut schadet der Frost nicht.“
Stimmt, jedenfalls sehr häufig. So einige Pflanzen nutzen jeden nicht zu kalten Tag, um zu wachsen, das sind die robustesten und anspruchslosesten – genau diese gehören zu den unbeliebten Gartenkräutern, zu den Unkräutern. Wie Gartenschaumkraut, Vogelmiere oder Brennnessel.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X