Hagebutten

Hagebutten

Hagebutten, die Früchte der Rosen – kommt an denen eigentlich irgendjemand vorbei? Sicher keiner, der sich irgendwie mit Natur beschäftigt. Sie leuchten einem so freundlich entgegen, sie verheißen wunderbare Genüsse und lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen, sie locken zum Pflücken. Ich werde immer wieder gefragt, welche Hagebutten denn zum Verzehr geeignet seien und ob es giftige Formen gäbe. Antwort: Alle sind grundsätzlich genießbar, alle haben sehr viel Vitamin C, keine Hagebutte ist giftig. Manche, vor allen solche von Kulturrosen, schmecken nur nicht so gut. Und die besten Hagebutten sind sowieso die schönen wilden, draußen von der Hecke.

Mein Favorit unter all den vielen Hagebutten-Rezepten: Hagebutten-Ketchup! Hagebutten putzen (Stiel und schwarzes Käppchen wegschneiden), mit Wasser, Wein oder Apfelsaft bedeckt weich kochen, durchs Sieb passieren. Zwiebel würfeln, in Öl andünsten, mit Honig oder Zucker karamellisieren und mit Essig ablöschen. Das Fruchtmus dazu, noch Ingwer, Chili, Salz und Pfeffer zufügen, alles bei milder Hitze und viel Rühren rund 5 Minuten köcheln. Heiß in Gläser oder Flaschen füllen.

Gefällt Ihnen der Beitrag? Bitte teilen Sie ihn.
(Hinweis: Bei Klick werden personenbeziehbare Daten an facebook / Pinterest übertragen)
5 Kommentare
  • Johanna Gehrlein
    Antworten

    Tolle Idee, Das kann ich mir sehr lecker vorstellen zu herbstlichen Gerichten.

    5. Oktober 2017 um 23:02
  • Mirjam
    Antworten

    Geht das Putzen wirklich so einfach? Kommen die feinen „Juckpulverhaare“ der Kerne da nicht mit durch das Sieb? Ich mag Hagebutten zwar sehr gerne, aber das Entkernen hat mich immer abgeschreckt.

    Viele Grüße,
    Mirjam

    7. Oktober 2017 um 9:22
  • Roswitha Uhrmann
    Antworten

    Kann man die Hagebutten noch genau so hernehmen wenn Sie schon einmal am Strauch gefroren waren?

    15. November 2017 um 10:12

Einen Kommentar schreiben

X