Himmlische Hilfe bei Pandemien

Ein Engel, so die Sage, hat einst verzweifelten, frommen Menschen die Pflanze gewiesen, mit deren Wurzel sie sich vor Pandemien wie Pest und Cholera schützen konnten. Prompt erhielt das Kraut den Namen Engelwurz. Früher als Allheilmittel gepriesen und als Arzneipflanze hoch verehrt, steht Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris) heute nicht mehr im allgemeinen Interesse. Den Rang als Heilpflanze hat ihr die bei uns eher selten wild vorkommende, vielmehr kultivierte Arznei- oder Erz-Engelwurz (Angelica archangelica) abgenommen. Aber: Allein der Name macht doch schon neugierig – besonders zu dieser Zeit.

Überirdische Hilfe aus Erdentiefe

Wenn sich der Herbst mit kalten Nächten und fallenden Blättern bemerkbar macht, zieht es uns in die warme Stube, die Tiere in ihre Winterquartiere und die Pflanzen in die schützende Erde zurück. Die Pflanzen haben ihre unterirdischen Vorratskammern gut gefüllt, ihre Wurzeln strotzen vor Aroma und Energie. Und eben deshalb, im Herbst, wenn die Natur zur Ruhe geht, beginnt die hohe Zeit des Wurzelgrabens. Sie währt den Winter hindurch bis zum Beginn des Frühlings. Nicht nur Schwarzwurzeln, Petersilienwurzeln, Pastinaken oder Gelbe Rüben holt man ans Tageslicht, sondern auch andere, wilde, besondere Wurzeln und Wurzen. Die Wald-Engelwurz darf bei versierten Wild- und Heilpflanzenkennern nicht fehlen.

Markante Eigenschaften

Bis spät ins Jahr, bisweilen bis tief in den Winter ragt die Wald-Engelwurz über vergilbende Gräser, verbraunende Waldpflanzen und verkahlende Büsche empor. Ihr hohler, kräftiger Stängel, nach dem sie Namen wie Moosrohr, Waldrohr hat, trägt bis tief in den Winter letzte Früchte, kleine braune Gebilde. Wer eines pflückt und zerdrückt, dem steigt ein süßlich-feiner Duft nach Kümmel, Koriander und Kampfer in die Nase. Obwohl schon überreif und dürr, eignen sich die Engelwurzfrüchte immer noch als Gewürz – zur Verfeinerung von Punsch und Glühwein oder für Gebäck und Desserts.
Neben der verblühten Engelwurz, deren Wurzel jetzt holzig, zäh und fade geworden ist, gibt es sicher ganz in der Nähe ein paar jüngere Pflanzen, deren saftige, rübenförmige Wurzeln sich zu stechen lohnen. Die Blätter, die ausgebreitet durchaus an einen Engelsflügel denken lassen, weisen den Weg zu unterirdischen Schätzen.
Man packt sie am Schopf, spürt der Austriebsstelle nach und gräbt mit einem Wurzelstecher oder Spaten in die Tiefe. Bis daumendicke, oft mehrfach verzweigte und gebogene, hellbraune Wurzeln mit Querrillen lassen sich aus dem Erdreich bergen. Nach dem Anschneiden der Wurzeln wird wiederum ein intensives, erdig-scharfes Aroma frei, das an Ingwer erinnert. Der Geschmack: Zuerst süßlich, dann leicht scharf und würzig-bitter.

Aromatische Fülle

Wer Engelwurzen sticht, sollte immer darauf achten, dass er genügend Pflanzen in der Erde belässt. Nur dann ist auch im nächsten Jahr für Nachschub gesorgt. Wo Wald-Engelwurzen in großen Herden beieinander stehen, darf man sich eine davon holen. Diese Bescheidenheit fällt einem nicht schwer, denn schon ein kleines Stück Wurzel liefert genügend Kraft.
Bezeichnungen wie Brustwurz, Luftwurzel, Heiliggeistwurzel lassen schon vermuten, wofür die Engelwurz verwendet wurde. Neben Brust- und Lungenleiden kam Engelwurz schon immer bei Beschwerden des Magen-Darm-Trakts zum Einsatz. In alten Kräuterbüchern schreibt man ihr eine wärmende Wirkung zu, mit der sie alle Gifte aus dem Körper treibe. Nachdem sie Blähungen lindert, nicht ohne dabei Winde zu erzeugen, erhielt sie vom Volk den Namen „Engelpfurz“.
Jacobus Theodorus Tabernaemontanus listet in seinem Kräuterbuch 1731 eine Fülle verschiedenster Anzeigen für die Engelwurz auf, beginnend bei A wie Augenleiden bis Z wie Zahnschmerzen. Früchte und Wurzeln gehörten einst in den Theriak, eine angepriesene Universalarznei gegen jegliche Leiden, insbesondere zum Austreiben von Giften aus dem Körper.

Engelwurz in Begleitung der purpurnen Kerzen vom Blutweiderich

Wilde Angelik und Gartenangelika

Eine fast als Himmelstrank geschätzte, zwar bittere, aber durchaus wohlschmeckende Medizin wurde und wird bis heute von vielen Klöstern zubereitet. Namhafte Klosterliköre und Magenbitter wie Chartreuse, Bénédictine, Karmelitergeist, Melissengeist oder Boonekamp, aber auch der berühmte Schwedenbitter und nicht wenige Herzweine enthalten Engelwurz. Meistens steckt Erz-Engelwurz (Angelica archangelica) drin, die angesichts ihrer prachtvollen Gestalt in vielen Bauerngärten wachsen darf und auch feldmäßig angebaut wird.
Neben der übermannsgroßen, imposanten Riesenstaude, der aus Ost- und Nordeuropa sowie Sibirien und dem Himalaya stammenden Gartenangelik, sieht die heimische Wald-Engelwurz, die wilde Angelik fast verloren aus. Deshalb gilt auch die Erz-Engelwurz, die im Unterschied grünliche Blüten in ballförmigen Dolden und stets runde Blattstiele bildet, als die Arznei-Engelwurz. Die Wald-Engelwurz wird zu Unrecht oft links liegen gelassen, manch einer will ihr gar die Heilkraft absprechen.

Kandiert, geräuchert, beduftet

Engelwurzstängel schmücken besondere Kunstwerke der Konditorei  wie Torten, Petit fours und Pralinen. Kandiert schmecken die hellgrünen Stäbchen nicht mehr so scharf und bitter, sondern frisch-würzig, ein wenig an Ananas erinnernd.
Getrocknete Wurzeln wie Früchte der Engelwurzen dienen seit alters her mit ihren Düften zur Reinigung. Durch Räuchern versuchte man Dämonen aus der Krankenstube und böse Geister aus dem Sterbezimmer zu verscheuchen. Heute sollen Engelwurzräucherungen Kraft spenden und die innere Mitte stärken, Licht ins Dunkel der Seele bringen.
Als Pulver hilft getrocknete Engelwurz, das Parfüm von Potpourris länger zu bewahren – es ist ein gutes Fixativ. Die ätherischen Öle, gewonnen aus Wurzeln und Früchten, werden in der Aromatherapie bei Nervosität, Schlafstörungen, Angst und vor allem auch bei Überbelastung mit Stress verwendet.
Dass Engelwurz, z.B. als Heilwein, ausgezehrten Leuten nach besonders schwerer Arbeit oder langer Krankheit wieder auf die Beine hilft, nutzt man in der Alternativmedizin zur Rekonvaleszenz, wenn Menschen erschöpft und ausgebrannt sind, am Burn-out-Syndrom leiden.

Ein Gedanke zu „Himmlische Hilfe bei Pandemien“

  1. Liebe Frau Greiner, wie hab ich mich gefreut, als ich heute morgen das Bild der Engelwurz hier entdeckt habe und die so ausführliche Würdigung. Ich habe beide Varianten im Garten und sie ist meine absolute Lieblingspflanze. Ich empfinde sie schon hilfreich, allein wenn ich sie in meiner Nähe weiß, egal ob im Garten oder im Wald.
    Jetzt hab ich nochmal einiges dazugelernt, vielen Dank!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00