Garten: Blütenfreuden und Erntesegen

Garten: Blütenfreuden und Erntesegen

Blog Phlox rosaLohn aller Mühen sind herrlich frische Gartenfrüchte, ob vom Baum oder vom Beet. Lohn der Pflege zeigt später der Rasen. Und Lohn der Achtsamkeit sorgt für schädlingsfreie Pflanzen. Als Lohn für all das gibt es im Gartenrezept der Woche fein gefüllte Zucchini. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Stauden-Phlox
Kommt ein Garten im Sommer ohne diese prächtigen Stauden aus? Große Bälle aus leuchtstarken Blüten bilden auf hohen Stielen wunderbare Wolken. Ein Garten ohne Phlox sei ein Irrtum, meinte der berühmte Gärtnermeister Karl Foerster. Nach dem frühlingsbunten Teppichphloxen kommen die zierlichen Sommerphloxe, den Höhepunkt setzen aber eindeutig die Hohen Stauden-Phloxe (Phlox paniculata), auch Flammenblumen oder Herbstflieder genannt.

Bauernregel:
Wie das Wetter am Maria Himmelfahrtstag (15.8.),
so der ganze Herbst sein mag.

Blog Auberginen_keineswegs immer schwarzErnten Sie fleißig
Der Spätsommer ist die Zeit, in der Sie die Früchte Ihrer Gartenarbeit voll genießen dürfen. Gemüse und Obst wird in Hülle und Fülle reif. Ernten Sie das Gemüse immer erst, wenn es gut abgetrocknet, also weder feucht vom Tau noch nass vom Regen ist. Zwiebeln und Knoblauch lassen Sie nach dem Ziehen aus der Erde ein paar Tage bei schönem Wetter auf dem Beet nachreifen, damit sie eine feste Schale bekommen und sich im Lager gut halten. Gurken schneiden Sie mit Messer oder Schere von den Trieben, durch Abreißen könnten die Ranken geschädigt werden. Auberginen, Paprika, Zucchini und erste Kürbisse werden ebenfalls mit scharfem Schnitt von den Stängeln abgetrennt. Bei Tomaten entfernen Sie die obersten Blütentrauben, sie würden ohnehin keine reifen Früchte mehr bringen.

Blog Rasen hat diesen Sommer viel gelittenRasenkur
Nach langer Hitze- und Trockenperiode im Juli wird es höchste Zeit, den grünen Gartenteppich ausgiebig zu pflegen, damit er gut auf den Winter vorbereitet wird. Häufiges, nicht zu tiefes Mähen (Schnitteinstellung 4 cm) fördert einen dichten Wuchs. Nach dem Mähen können Sie vertikutieren und nachsäen, falls der Rasen stark verfilzt und verunkrautet ist. Wird nicht nachgesät, hilft eine Düngung mit einem Kalium-betonten Spezialdünger („Herbstdünger für Rasen“), dass die Gräser widerstandsfähig werden und sich die Narbe gut schließt.

Blog Kohlweißling FrassschadenAuf Schädlinge achten
Nachdem es wieder etwas wärmer wird, können vermehrt Schädlinge auftreten: Larven der Wiesenschnaken verursachen durch Fraß an Graswurzeln kahle Stellen im Rasen, Lilienhähnchen fressen an Blättern von Lilien und Kaiserkronen, Kohlweißlinge legen ihre Eier an Kohlgewächsen ab. Richten Sie Ihr Augenmerk auf darauf und ergreifen Sie bei Bedarf umgehend Maßnahmen zur Abwehr. Gegen Wiesenschnaken helfen spezielle Nützlinge, Lilienhähnchen sammelt man ab, Kohlweißlinge werden durch Spritzungen mit Wermuttee oder Tomatenblättersud vergrault.

Blog Zucchini gefuelltGartenrezept
Gefüllte Zucchini
Das ist der Mühe Lohn: In den Garten gehen, frisch was ernten, in die Küche bringen, frisch was kochen – himmlisch genießen! Zucchini muss man beizeiten ernten, denn klein schmecken sie besonders fein. Zum Füllen eignen sich die kleinen runden Sorten bestens, Sie dürfen aber auch längliche Zucchini verwenden, die schneidet man halt längs durch und höhlt sie wie Schiffchen aus.
Für 4 Personen:
4 runde Zucchini
50 g Hirse
1 Zwiebel
1 Paprika
1 Fleischtomate
50 g geriebener Hartkäse
1 kleiner Bund Strauch-Basilikum (ersatzweise andere Kräuter, z.B. Petersilie)
Salz, Pfeffer
Pflanzenöl
50-100 ml Gemüsebrühe
Von den Zucchini einen Deckel abschneiden und mit einem scharfkantigen Löffel oder einem Kugelausstecher aushöhlen. Fruchtfleisch klein würfeln.
Hirse unter heißem Wasser spülen, in Salzwasser garen (bei milder Hitze ca. 10 Minuten), abseihen.
Zwiebel, Paprika und Tomate putzen, sehr fein würfeln. In Pflanzenöl andünsten, Zucchini-Fruchtfleisch zugeben, salzen und bei milder Hitze einige Minuten weiter garen.
Hirse, Gemüsewürfel und fein geschnittene Kräuter mischen, Käse unterziehen. Mit dieser Masse die Zucchini füllen (restliche Masse einfach als Beilage dazu reichen), Deckel wieder aufsetzen.
In eine Auflaufform setzen, mit etwas Öl beträufeln, Brühe angießen und bei 180 °C im Backofen in ca. 20 Minuten garen. Mit einer Rouladennadel lässt sich prüfen, ob die Zucchini durchgebacken sind: Lässt sich die Nadel seitlich ohne Widerstand einstechen und ist sie nach dem Herausziehen heiß, ist der optimale Garpunkt erreicht.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X