Marienbrot

Marienbrot

Plantago mediaAuf mageren Wiesen wächst der Mittlere Wegerich (Plantago media), Erich der Schöne laut meiner Geschichte in „Das wilde Kräuterbuch“ (siehe auch rechte Spalte). Der trägt neben vielen anderen Bezeichnungen wie Heufresser (wegen der flach ausgebreiteten Blattrosetten) oder Herrgottsbart (wegen der vielen herausragenden Staubgefäße) auch den Namen Marienbrot. Was es damit auf sich hat?

Wer an den Blütenähren des Mittleren Wegerichs sehr aufmerksam riecht (am besten mit geschlossenen Augen), wird überrascht sein: Das duftet doch nach… Schokolade! Jedenfalls fein süßlich. Das hat dem Wegerich Namen wie Schokoladenstängel oder Zuckerhut eingetragen, im englischen wird er auch „scent bottle“, Duftflasche genannt. Und weil hier anscheinend Süßes vom Himmel auf die Wiese gefallen ist, dankte man es dem Himmel und der Heiligen Maria: Himmelsbrot, Marienbrot. Es lohnt sich übrigens, mal einen frisch erblühten Mittleren Wegerich in den Mund zu nehmen. Wie das schmeckt? Selbst probieren! Und für alle Fälle in den Kräuterbuschen binden.

 

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X