Lange nicht gesehen

Lange nicht gesehen

Glaskraut 1Und doch gleich wieder erkannt! Das Glaskraut (Parietaria officinalis), verwandt mit der Brennnessel. Die jungen Triebe kann man essen wie die der Brennnessel, früher benutzte man das Kraut ähnlich wie auch Schachtelhalm zum Reinigen von blind gewordenem Glas – daher der Name. Trocknet man es, werden die Blätter glasig duchscheinend, vielleicht hat ihm auch das zu seinem Namen verholfen. Wand- oder Mauerkraut heißt es, weil es gerne entlang von Hauswänden und am Fuß von Mauern wächst.

Glaskraut 2Die Blüten erinnern an die von Brennnesseln – das Glaskraut hat rein männliche, rein weibliche, aber auch zwittrige Blüten.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X