Garten: Abschied vom Herbst

Garten: Abschied vom Herbst

Nutzen Sie die letzten schönen Herbsttage, um Ihren Garten winterfest zu machen: Beetrosen wollen vor Frost geschützt sein, Pampasgras reagiert empfindlich auf Winternässe. Rasenflächen sollten jetzt vom Herbstlaub befreit werden. Meine wöchentlichen Gartipps auf br-online.

Bauernregel
Wie St. Martin (11.11.) führt sich ein,
soll zumeist der Winter sein.

Schutz vor Nässe
Pampasgras, Yucca und Fackellilie vertragen Nässe im Winter nicht, vor allem wenn sie ins „Herz“ dringt, also ins Innere ihrer Blattbüsche. Durch Frieren und Auftauen kann es schnell zu Fäulnis kommen. Sie schützen Ihre Pflanzen sehr effektiv, indem Sie die Blätter zu einem Schopf greifen und locker zusammenbinden. So wirken die Blätter wie ein Zeltdach, an dem Niederschläge ablaufen. Sind die Pflanzen Wind ausgesetzt, sollten Sie sie zusätzlich noch mit trockenem Laub und Fichtenreisig einpacken.

Laub wegkehren
Leuchtend bunt, dann schnell herunt – überall liegt das Herbstlaub im Garten. Bleiben darf es überall dort, wo es wie eine schützende Decke wirkt: auf Beeten, zwischen Stauden, unter Sträuchern. Weg muss das Laub unbedingt von Rasenflächen, denn unter den Blättern würden die Gräser ersticken. Zum Wegwerfen ist das Laub jedoch viel zu schade. Fegen Sie es auf einen Haufen in einer stillen Ecke – als Winterquartier für Marienkäfer, Laufkäfer und Co. oder breiten Sie es über abgeräumten Gemüsebeeten wie eine Mulchdecke aus. Mit ein paar Fichtenzweigen beschweren, damit der Wind es nicht wegweht.

Rosen schützen
Nachdem Nachtfröste angesagt sind und die Sonne auch kaum noch wärmt, sollten Beetrosen auf den Winter vorbereitet werden. Häufeln Sie die Sträucher rund um die Basis, wo die empfindliche Veredelungsstelle sitzt, mit Erde an und stecken Sie zusätzliche Fichtenreisig dazu. Hochstämmchen müssen dick in luftdurchlässiges Material wie Vlies, Jute oder Leinen eingepackt werden.

Kennen Sie den?
Balkan-Bärenklau
Eine ornamentale Staude, die stattliche Ausmaße von einem Meter Höhe und ebensolcher Breite erreicht, mit markanten Blättern und attraktiven Blütenständen – das ist der überaus robuste und wüchsige Balkan-Bärenklau oder Akanthus (Acanthus hungaricus). An sonnigen bis halbschattigen Plätzen, vorzugsweise auf nahrhaftem und nicht allzu trockenem Boden, gedeihen die Großstauden gut, selbst im Kübel lassen sie sich ziehen. Damit sie gut über den Winter kommen, sollte man sie vor Nässe schützen und mit trockenem Laub abdecken bzw. als Kübelpflanze in einem kalten, hellen Raum überwintern – dann bleibt die Pflanze sogar immergrün. Die eigenwilligen Akanthus-Blätter dienten übrigens in der Antike als Vorlage für den Zierat korinthischer Säulenkapitelle.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X