Abwehrzauber

Abwehrzauber

Dost, Harthau und weiße Heid
Tun dem Teufel viel Leid.
Was damit gemeint ist?

Dost – klar, das ist der Wilde Majoran, Oregano oder Wohlgemut (Origanum vulgare). Weitere Sprüche: „Nimm Doste und Johanniskrut, die sind für alle Krankheit gut.“ „Hättest du nicht Dorant und Dosten, tät’s dich dein Leben kosten.“ „Baldrian, Dost und Dill, kann die Hex‘ nicht wie sie will.“

Harthau – damit ist das Tüpfel-Johanniskraut (Hypericum perforatum) gemeint. „Hartenau und Dill, machen’s Gewitter still“ „Ist denn keine alte Frau, die kann pflücken Hartenau, dass sich das Gewitter stau?“

Weiße Heid – das ist der Beifuß (Artemisia vulgaris). „Wer Beifuß im Haus hat, dem kann der Teufel nichts anhaben.“
Aus einer schottischen Sage:
„Ihr lasst sterben das Mädchen in eurer Hand
und doch blüht die Mugwurz rings im Land!
Wenn sie Brennnesselsaft tränke im März und Beifuss ess im Mai
so ging noch manche fröhliche Maid munter am Ufer der Clay.“

Es sind alles mächtige Heilpflanzen, die jegliche Dämonen – also vor allem auch Krankheiten – fernhalten.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X