Ab in die Kiste!

Ab in die Kiste!

ErdbeerenDie Kochkiste von der Garwerkstatt! Schon mehrfach ausprobiert, und je häufiger im Einsatz, desto mehr fällt mir dazu ein. Rechnet jemand mal aus, wie viel Energie, wie viel CO2, wie viel Kosten man damit eigentlich sparen kann? Heute ein Rezept für ein Erdbeerragout:

Erdbeeren waschen, trocknen und putzen, dann in nicht zu kleine, aber gleichmäßige Stücke schneiden. Also kleinere Erdbeeren halbieren, größere vierteln. Zwei Drittel der Erdbeeren in den Emailtopf geben, mit einem guten Schuss Holunder-, Rosen- oder Waldmeistersirup (ersatzweise etwas Zucker und Wasser, dazu wenn zur Hand eine frische Holunderblütendolde, ein paar duftende Rosenblütenblätter, ein Zweig Waldmeister) übergießen. Auf dem Herd kurz erhitzen, es darf aber nicht kochen, alles soll nur gerade eben heiß werden. Deckel drauf, ab in die Kochkiste. Nach 3-4 Stunden herausholen. Die Erdbeeren sind jetzt weich, aber immer noch gut in Form, es hat sich eine köstliche Flüssigkeit gebildet. Die restlichen ungekochten Erdbeeren zugeben – sie sorgen für guten Biss. Vollenden lässt sich das unbeschreiblich gute Erdbeerragout noch mit fein gehacktem Gundermann, der bringt kräftige Würze. Statt Gundermann geht auch Minze oder Melisse.

Mein Tipp aus Erfahrung: Gerade die frühen Erdbeeren schmecken oft noch nicht so richtig rund, oft hat ihnen das letzte Quentchen Sonne gefehlt. Mit diesem Rezept aber laufen selbst eher fade Erdbeeren zu delikaten Höhenflügen auf! Das Rezept funktioniert übrigens auch mit Aprikosen, diese müssen nur ein wenig länger erhitzt werden, bevor sie in die Kiste kommen.

Mein Tipp zum Servieren: Mit Vanille- oder Zitroneneis, mit Sahnepudding oder Waldmeistersahne, mit fein gehackten Pistazien oder in Butter gerösteten Biskuitbröseln – immer ein Gedicht.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X