Invasion!

BlattlaeuseEin derartiger Anblick bringt nicht wenige Gärtner an den Rand des Wahnsinns. Läuse, Läuse, Läuse. Welch ein Drama, die schönen Rosen. Zornesröte färbt das Gesicht.

Wo die bloß plötzlich alle herkommen? Das Adrenalin schießt in die Adern.Die müssen weg, und zwar sofort!  Der Blutdruck steigt. Her mit der Giftspritze! Der Kreislauf kocht.

Die Läuse bleiben gelassen. Sie sind ohnehin in der Übermacht. Dem Gärtner läuft es heiß und kalt über den Rücken. Warum wirkt das Gift nicht? Er spritzt erneut, doppelte Dosis. Die Läuse scheinen zu grinsen. Vermehren sich flugs weiter. Heerscharen sind es bereits.

Der Gärtner eilt zum Computer. Ein Fachmann muss her! Er schreibt eine Mail an die Pflanzenexpertin bei Bayern 1b1-pflanzen-fragen@br.de. Der Gärtner trommelt ungeduldig mit den Fingern. Wann kommt Antwort?

Naja, das dauert halt… Viele Antworten von mir, der Pflanzenexpertin, auf drängende Fragen gibt es bei Bayern 1 bereits gesammelt in verschiedenen Rubriken.

Bevor dem Gärtner jetzt der Herzkasper trifft: Hier ganz rasch die Antwort. NUR DIE RUHE!

Blattläuse einfach mit einem scharfen Wasserstrahl aus dem Schlauch abspülen, so gut es geht. Zu Gärtners Beruhigung: Die Viecher klettern nicht wieder auf die Rosen hinauf! Was komplett verlaust ist, am besten gleich abschneiden. Kommt sowieso nicht mehr gut weiter. Und dann einfach zuwarten. Nützlinge müssen die Läuse erst entdecken. Meisen werden das ganz schnell tun, sie füttern mit den Läusen gerne ihre Brut. Und bald kommen Marienkäfer, Florfliegen und Co.

Und in der Zwischenzeit sei dem aufgeregten Gärtner Weißdorn ans Herz gelegt…

Weißdorn

4 Gedanken zu „Invasion!“

  1. Super Tipps! Mußte erstmal herzhaft lachen, da ich momentan mehr Läuse als Blätter an meinem Hängeweidenkätzchen habe!
    Liebe Grüße
    Sabine Sigl

    Antworten
  2. Super Tips! Mußte erstmal herzhaft lachen, da ich momentan mehr Läuse als Blätter an meinem Hängeweidenkätzchen habe!
    Liebe Grüße
    Sabine Sigl

    Antworten
  3. Danke für die Tipps. Die Läuse sind gegen Gift
    mittlerweile weitestgehend resistent. Was aber gut hilft ist Schmierseife oder Spülmittel, das man mit Wasser vermischt auf die Pflanzen sprüht.
    Man kann dem Befall aber auch vorbeugen, indem man in regelmäßigen Abständen Bohnenkraut oder Lavendel zwischen die gefährdeten Pflanzen setzt.

    Antworten
    • Von Schmierseifenlösung und Spülmittel halte ich nichts – das greift die Blattoberflächen zu stark an und ist auch nicht gut für den Boden. Lavendel zwischen den Pflanzen hilft meiner Erfahrung nach auch nichts, und Bohnenkraut wird wohl ähnlich wirkungslos bleiben. Die Läuse meiden zwar eben diese Pflanzen, gehen dann aber vermehrt auf die übrigen.
      Tja, doch lieber auf die Nützlinge bauen?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Item added to cart.
0 items - 0,00