Kübelpflanzen umtopfen

Kübelpflanzen umtopfen

Die gute Idee für Garten und Balkon auf Bayern 1: Jetzt im Vorfrühling können Sie endlich wieder was für Garten und Balkon tun. Besonders wichtig: Die Kübelpflanzen fit machen für das neue Gartenjahr.

Zitrusbäumchen, Geranien und Fuchsien dürfen zwar erst im Mai nach den Eisheiligen wieder raus – aber frühlingsfein machen können Sie die schon jetzt, also umtopfen. Kübelpflanzen sollten Sie regelmäßig alle 2-3 umtopfen, spätestens aber dann, wenn die Erde kein Wasser mehr annimmt und Gießwasser gleich wieder unten rausläuft oder die Pflanzen kopflastig werden.

Dann braucht es einen größeren Topf und frische Erde. Nehmen Sie einen neuen Kübel, der rund um den Ballen 2-3 Zentimeter mehr Platz bietet. Wenn die Pflanze mehrere Jahre nicht umgetopft worden ist, dann die alte Erde aus dem Wurzelballen schütteln. Außerdem den Wurzelballen rundherum mit einem schweren Messer etwa fingerdick abschneiden. Den Ballen aufreißen oder Keile hineinschneiden, damit Platz wird für frische Erde. Dann den Kübel mit einer Drainageschicht (z.B. Blähtonkugeln) ausfüllen, Pflanze wiedereinsetzen und alle Lücken mit frischem Substrat auffüllen. Gut hineinstopfen, am besten mit einem stabilen Stock.

Mein TRICK: Zitruspflanzen brauchen besonderes Substrat – organische Substrate wie Blumen- oder Azaleenerde sind ungeeignet, mineralisches Substrat wie Kakteenerde, Dachbegrünungssubstrat dagegen optimal! Zitruspflanzenerde ist meistens zu sauer und zu kalkarm (entgegen landläufiger Meinung vertragen Zitruspflanzen sehr gut kalkhaltige Erde), darin bekommen die Pflanzen schnell Chlorose.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X