Distelfein

Distelfein

SonchusNachdem beim Rezept Kratzdistelgelee gefragt wurde, was man denn mit Gänsedisteln (Sonchus) machen könnte – hier mein Tipp: Gänsedistel-Kartoffelpfanne!

Dafür junge Blätter von Gänsedisteln pflücken. Falls man die Gemüse-Gänsedistel (auch Kohl-Gänsedistel genannt, Sonchus oleraceus) hat, lassen sich die Blätter ohne weitere Vorbereitung verwenden. Bei der Rauen Gänsedistel (Sonchus asper) muss man zunächst mit einer Schere die scharfen Blattränder abschneiden. Die Blätter schwenkt man am besten erstmal durch klares Wasser, eventuell zwei- oder dreimal, um den Milchsaft auszuwaschen – der ist doch ziemlich bitter. Dann kurz in Salzwasser blanchieren, absieben. Jetzt schmecken die Blätter ähnlich wie Kohlrabi mit Artischocke.

Bratkartoffeln zubereiten, am besten mit viel Zwiebeln. Dann die Gänsedistelblätter, klein geschnitten, und noch ein paar Tomatenachtel dazu geben, kurz mit braten. Kräftig würzen, Kräuter wie Dost und Quendel dazu – fertig. Halt: Fehlen noch die hübschen gelben Körbchenblüten als Garnierung.

Schon gewusst? Gänsedisteln wurden früher ANGEBAUT! Als Gemüse. Unsere Altvorderen waren schon schlau. Giersch, Brennnesseln, Gänsedisteln – deren Gärten waren extrem pflegeleicht. Und was machen wir? Schuften für ein paar Salatköpfe, die über Nacht von Schnecken vertilgt werden. Hätscheln Tomaten, um alle an Kraut- und Braunfäule zu verlieren. Vielleicht sollten wir wieder umdenken?

2 Kommentare
  • test

    6. August 2013 um 9:57
  • Kerstin
    Antworten

    Okeeeeeeeeeeeee, ich danke herzlichst für das Rezept und wage mich demnächst daran….:-)
    Umdenken…meine Devise 😉
    LG
    Kerstin

    7. August 2013 um 12:23

Einen Kommentar schreiben

X