Mein winzig kleiner Beitrag, mit Äpfeln

Mein winzig kleiner Beitrag, mit Äpfeln

ZGFDT_WebteaserKlimaschutz, Umweltschutz – das geht nur andere an? Nein, jeder kann was tun. Und je mehr Leute etwas unternehmen, desto wirkungsvoller die ganze Sache! Mein winzig kleiner Beitrag heute: Lager-Äpfel statt Lagerfeld-Äpfel. Es muss doch nicht immer ein makelloses, faltenloses, jugendlich frisches Designermodell vom Supermarkt-Laufsteg sein. Verhutzelt, verschrumpelt, in Würde gealtert, dafür voller Würze, das kommt gerade recht. Winterwürziger Geschmack statt grasig-grünem Sommeranklang. Und: Jeder Apfel ist viel zu schade zum Wegwerfen. Es geht da nicht um Wegwerfen allein (was für eine Geringschätzung von Lebens-Mitteln!), sondern auch ums Verschwenden von ressourcen. Jedes Kilogramm Äpfel benötigt durchschnittlich 700 Liter Wasser zur „Produktion“. Interessant zum Nachlesen: Zu gut für die Tonne vom BMELV.

Mein winzig kleiner Beitrag heute: Lager-Äpfel kurz und schonend in geschmackvolles Apfelkompott verwandelt und mit Genuss verspeist. Und Euer winzig kleiner Beitrag?

2 Kommentare
  • Hallo liebe Frau Greiner,
    meine Tocher (16) gehört noch zu den Fans der Lagerfeld-Äpfel. Doch wie komisch, ich finde momentan keine verfügbare Sorte, die schmeckt! Alle gleich geschmacklos. Da greif ich doch zu den Schrumpeläpfeln aus dem Keller und wenn diese schon etwas mehlig, doch gibt halt ein Apfelmus, tausendmal besser als das gekaufte. Mein Spartipp an alles Hasen-Meerschweinbesitzer. Die Apfelschalen und-putzen leg ich auf ein Stofftuch und dann auf die Heizung . Nach 3 Tagen sind die Teilchen getrocknet und werden von den Nagern mit Genuss verzehrt. So muss garnix weggeschmissen werden! Liebe Grüße aus Landsberied!

    29. Januar 2013 um 11:58

Einen Kommentar schreiben

X