Garten: Bunt, bunt, bunt…

Garten: Bunt, bunt, bunt…

Bunt sind schon die Gärten, immer noch gibt es was zu tun. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

• Bäume und Sträucher färben ihre Blätter immer mehr.
• Auch Stauden fallen mit schöner Herbstfärbung auf.
• Kohl zeigt sich cool.

Bauernregel:
Ein Herbst, der gut und klar,
ist gut für das kommende Jahr.

Teich pflegen
Laub muss regelmäßig aus dem Gartenteich gefischt werden, damit es sich nicht im Wasser zersetzt und nächstes Jahr zu übermäßigem Algenwuchs führt. Tropische Wasserpflanzen wie Wasserhyazinthen, Muschelblumen, Schwimmfarn werden in große Wannen umquartiert, die man an hellen Plätzen im Haus überwintert. Nicht winterfeste Seerosen ebenfalls hereinholen. Pumpen, Skimmer und UV-Filter werden gereinigt und eingelagert.

Laub kehren
Es fällt und fällt, das Laub. Runter muss es vom Rasen, liegen bleiben darf es unter Sträuchern und Hecken. Sich schnell zersetzendes Laub von Ahorn oder Linde kann man auf den Kompost geben. Schwer verrottende Blätter von Eichen und Buchen kommen höchstens auf einen eigens aufgesetzten Komposthaufen, sonst besser trocknen lassen und als Winterschutzmaterial verwenden. Von Miniermotten befallenes Kastanienlaub sorgfältig zusammenklauben und über die Biotonne oder kommunale Sammelstelle entsorgen, um den Kreislauf des Befalls zu stoppen.

Kübelpflanzen wohin?
Es kommt, das große Einräumen. Kübelpflanzen müssen ins Winterquartier. Schon überlegt, wo welche Pflanze stehen soll? Falls kein Platz ist, viele Gärtnereien bieten einen Überwinterungsservice an. Oder man besorgt sich eine mobile Orangerie bzw. ein Pflanzeniglu. In diesen Zelten können sogar empfindliche Gewächse den Winter verbringen, wenn sie mit Heizlüfter und Frostwächter ausgestattet werden.

Gartenweisheit
Humusgehalt prüfen
Humus ist das Gold des Gärtners. Je besser der Boden mit Humus versorgt ist, desto günstiger fürs Wachstum. Prüfen lässt sich der Gehalt des Bodens grob, indem man ein etwa 30 cm tiefes Loch mit dem Spaten aussticht. Je mächtiger die dunkelbraune obere Bodenschicht, je dunkler und je dichter von Wurzeln durchzogen, desto reicher ist der Humus vorhanden. Beschränkt sich der dunkle Streifen dagegen auf nur wenige Zentimeter, ist der Boden auch nicht feinkrümelig und finden sich keine Regenwürmer darin, sollte ein solch humusarmer Boden unbedingt aufgebessert werden. Kompost, vor allem Laubkompost ist dazu besonders geeignet.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X