Schild am Maisfeld

Schild am Maisfeld

Am Maisfeld um die Ecke entdeckt:  Blühende Rahmen um Maisfelder. Folgendes steht auf dem Schild zu lesen:

„Blühende Rahmen für noch mehr Lebensqualität:
Nektar für Bienen
Futter und Unterschlupf für Wildtiere
Blickfang in der Feldflur

Einige gute Gründe, warum der Landwirt Mais anbaut:
Auf einem 100 mal 100 Meter großen Maisfeld, also einem Hektar, wächst genug Futter für fünf Kühe oder 35 Schweine.
In einem Hektar Mais steckt genügend Energie, um fünf Haushalte ein ganzes Jahr lang mit Strom zu versorgen.
Ein Maisacker von der Größe eines Fußballfeldes bindet im Jahr so viel Kohlendioxid, wie acht Autos ausstoßen.
Gleichzeitig liefert dieses Maisfeld Sauerstoff für elf Menschen.
Mais ist eine gesunde Pflanze und benötigt sehr wenig Pflanzenschutz.
Mais schmeckt: Cornflakes, Zuckermais zum Grillen, Polenta, Maisstärke, Maiskeimöl, Popcorn.

Eine Initiative des Bayerischen Bauernverbandes mit Unterstützung des Landesverbandes Bayerischer Imker“

Das ist doch… ja was eigentlich? Hat man da nicht noch was vergessen? Mir war gar nicht bewusst, dass Mais eine „gesunde Pflanze“ ist und nur „sehr wenig Pflanzenschutz“ benötigt.

Und so sieht der „Blühende Rahmen“ aus, derzeit:

Nahrung für Bienen? Futter und Unterschlupf für Wildtiere? Blickfang in der Feldflur? Naja, vielleicht demnächst… Ich will niemandem zu nahe treten, keine guten Absichten zerreden, Euphorie nicht bremsen. Aber irgendwie sieht das doch nicht nach den Saatmischungen aus, die für Brachflächen und eben solche Projekte empfohlen werden. Mmmmh.

2 Kommentare
  • beck renate
    Antworten

    Genau diese Zeilen sollte man zum Nachdenken als Schild darunter an der Holzlatte befestigen!

    Niederbayerische Grüße

    Renate Beck

    7. Juli 2011 um 19:05
  • Hm, irgendwie fehlt wirklich der eigentliche Rahmen um das „Maisbild“.

    Buntes um Eintöniges zu verschönern, ist ein schöner Gedanke … und „Round-up“ wirklich im Giftschrank belassen bzw. nicht mehr kaufen!

    Sommergrüße aus Südtirol

    Alexia

    8. Juli 2011 um 7:37

Einen Kommentar schreiben

X