Kartoffel trifft Beifuß

Kartoffel trifft Beifuß

Letzter Mittwoch im September, Schlossgut Odelzhausen: Beim Küchenrendezvous herrscht Hochbetrieb. Motto diesmal: Kartoffel trifft Beifuß. Zum Auftakt gibt es Kartoffel-Dinkelbrot mit falscher Leberwurst und Apfelchutney – alles gewürzt mit Artemisias Zauberkraut. Kaum hatte man sich versehen, war alles ratzeputz aufgegessen. Muss also wirklich gut geschmeckt haben. Und weil es so gut war, hier das Rezept vom Kartoffel-Dinkelbrot:Dinkel-Kartoffel-Brot mit Walnüssen und Beifuß
250 g Vollkorn-Dinkelmehl
150 g Kartoffeln, gekocht vom Vortag
100 g Weizen
300-350 ml Wasser, je nach Mehl und Restfeuchtigkeit der Kartoffeln
25 g Butter
5-10 g Salz
1 Würfel Hefe oder 1 Paket Trockenhefe
4-5 EL Walnüsse, grob gehackt
2 EL Beifuß, gerebelt
Kartoffeln mit der Presse zerdrücken. Aus allen Zutaten bis auf die Walnüsse von Hand oder in der Küchenmaschine einen festen Brotteig kneten, bis dieser nicht mehr an den Händen oder der Schüssel klebt. Kurz vor Ende der Knetzeit die Walnüsse und den Beifuß einarbeiten. Den Teig  ca. 30 Minuten ruhen lassen. Danach einen runden oder länglichen Teig formen und entweder im Gärkörbchen oder frei gehen lassen, bis sich das Teigvolumen etwa verdoppelt hat. Das dauert, je nach Raumtemperatur, ca. 45-120 Minuten.  Den Ofen auf 250 °C vorheizen, eine Schale Wasser auf den Boden stellen oder eine Tasse Wasser in den Ofen schütten. Das Brot ca. 45-50 Minuten backen. Nach 10 Minuten die Temperatur auf 220 °C reduzieren.
Klopfprobe machen: Wenn das Brot beim Klopfen auf den Bodenhohl klingt, ist es fertig.

Lust auf mehr? Das nächste Küchenrendezvous gibt es am 27. Oktober von 18.30 – 21.00 Uhr in der Kochschule auf Schlossgut Odelzhausen zum Thema „Kürbis trifft Hagebutte“ – Anmeldungen bitte unter Telefon 08134 – 99 87 0 oder per Mail an post@schlossgut-odelzhausen.de

Noch ein paar Impressionen:

Falsche Leberwurst - rein vegetarisch

Falsche Leberwurst - rein vegetarisch

Apfelchutney - aus frisch gepflückten Äpfeln der Region

2 Kommentare
  • hmmmmmmmmmmm sieht das alles lecker aus!!!!!!
    Gibt’s auch ein Rezept für die falsche Leberwurst?

    Liebe Grüße – Renate

    6. Oktober 2010 um 14:01

Einen Kommentar schreiben

X