Hopfensprossen

Der Wilde Hopfen (Humulus lupulus) sprießt! Ist es nicht die Wucht? Renate Blaes hat die unbändige Wuchskraft der jungen Ranke eingefangen. Genau hinsehen: Ist sie nicht schon wieder ein Stückchen länger geworden in der letzten Minute?

Schnell noch ein paar junge Triebe ernten, bevor sie holzig werden. Und daraus ein schnelles Gericht gekocht: Nudeln mit Hopfensprossen.Nudeln mit Hopfensprossen

Nudeln bissfest kochen. Hopfensprossen (die oberen, höchsten handspannenlange Schösslinge) waschen und abtropfen lassen. In einer Pfanne mit etwas Butter oder Öl kurz braten, herausnehmen und warm stellen. Die Nudeln im restlichen Fett anbraten, mit Salz und Pfeffer, nach Gusto auch mit fein gehackten Wildkräutern würzen. Hopfensprossen über die Nudeln geben, mit Olivenöl beträufeln. Mit Blüten garnieren. Geriebenen Käse dazu reichen.

Hopfensprossen frisch geerntet
Hopfensprossen gebraten

8 Gedanken zu “Hopfensprossen”

  1. Oh das sieht aber lecker aus! Wow! Hätte ich einen größeren Garten würd‘ ich jetzt sofort Hopfen pflanzen. Wie interessant! Wie schmeckt der denn? Ich habe sofort geschmacklich Bier im Kopf ^^

    Und vielen Dank für deinen Hinweis zu Löwenzahn und Aroma – habe heute gleich einen zweiten Versuch gestartet wie du lesen kannst…

    Kulinarische Grüße aus dem Garten,
    Gartenmädchen

    • @Gartenmädchen: Schmeckt überraschend anders als Bier – nämlich eher nach Spinat! Jedenfalls grünköstlich.
      Genussvolle Grüße
      Karin

  2. Ich habe eine Hopfenpflanze im Garten – das gibt eine magere Mahlzeit, wenn ich die abrasiere. Da haben es die Bewohner der Hallertau besser. Ich glaube sogar, dass beim Hopfen im Frühjahr irgend eine Art Erziehungschnitt gemacht wird – dann kommt pro Acker da schon was zusammen. Ob es sich wohl lohnt, mehrere Hopfenpflanzen für diesen speziellen Genuss im Garten zu pflanzen? Kann man dann mehrere Ernten einfahren oder strapaziert das die Pflanze zu sehr? Hm – verlockend wäre es schon…

    • Der wild wachsende Hopfen draußen in den Auwäldern und an Waldrändern lässt sich prima sammeln, da gibt es oft mehr als genug davon. Man muss nicht unbedingt Kulturhopfen im eigenen Garten ziehen – wenn der dann auch noch anfängt zu wuchern…
      Sprossengrüße
      Karin

  3. Tatsächlich ist mir der Hopfen heut schon übern Weg gelaufen! War beim Brennnessel sammeln für mein Brot und dann hab ich gleich fleißig den Humulus mitgeerntet – und heut abend mit der Famile verzehrt. War das lecker! Auch den grün-kritischen Kindern hat es geschmeckt.

  4. Hallo,
    ich habe immer noch nicht herausgefunden, wie groß (vom Boden weg) die Hopfenpflanze sein soll, wenn die knapp handlangen Triebe geerntet werden. (ich habe im Garten selbst eine Pflanze – nur die ganz jungen, 10 cm langen Trieben direkt am Boden zu schneiden tut mir leid – und bei weiter fortgeschrittenem Wuchs fürchte ich, das die Pflanze schon zu alt ist. Kannst Du mir da noch eine Beschreibung mitgeben fürs nächste Jahr?

    lg Karin

    • Liebe Karin,
      die Hopfensprossen solltest Du ernten, wenn sie frisch und knackig sind, etwa handspannen- bis höchstens einen Meter lang aus der Erde gesprossen. Falls Du Deine eigene Pflanze unbeerntet lassen möchtest, suche doch einfach wilden Hopfen – da gibt es genügend Sprosse, die sich gut ernten lassen. Allerdings im Frühjahr, jetzt sind die Triebe doch schon zu weit fortgeschritten und schmecken meistens nicht mehr besonders gut. Also freue Dich aufs nächste Jahr. Diese Delikatesse gibt es nämlich nur einmal im Jahr.
      Viel Vorfreude
      Karin

  5. Hallo Karin,

    Danke für die Infos. Dann räume ich nächstes Jahr tatsächlich meine Gewissensbisse der Pflanze gegenüber beiseite und freue mich auf eine besondere Beilage,
    lg Karin

Schreiben Sie einen Kommentar

Item added to cart.
0 items - 0,00