Her mit dem Giersch!

Her mit dem Giersch!

GierschRundum nützlich ist er der Giersch! Giersch abmähen, das Schnittgut ergibt hervorragenden Mulch. Klein geschnitten und über Nacht in Regenwasser angesetzt dient Giersch zum Düngen, der Sud als Flüssigdünger für Blumen und Gemüse, die Pflanzenreste wiederum zum Mulchen. Zur Jauche vergoren ist Giersch genauso wertvoll wie die hochgeschätzte Brennnesseljauche.
Wildgemüse, Heilpflanze, Naturdünger – Gründe genug, Frieden mit dem Giersch zu schließen. Je friedliebender du dem Giersch begegnest, desto mehr stellt er sein kriegerisches Wuchern ein.

1 Kommentar
  • Interessanter Tipp mit der Jauche. Danke! Das war mir neu. Hier im Nord-Osten ist der Giersch noch ganz klein und zart. Nicht so buschig wie oben auf Ihrem Bild 😉 … aber sobald es ertragreicher wird werde ich das mal probieren.

    „Je friedliebender …“ dem kann ich nur zustimmen. An Stellen wo wir die jungen Blättchen nur gezupft haben für den Eigenbedarf, da zeigt er sich hier und da. Aber an Stellen wo größere Gartenarbeiten mit hacken etc. statt fanden, da fängt er schon an zu wuchern.

    Was will uns der Giersch nur beweisen 🙂 ?

    28. März 2015 um 1:21

Einen Kommentar schreiben

X