Garten: Vom draußen nach drinnen

Garten: Vom draußen nach drinnen

Advent HagebuttenkranzFrisch entdeckt:
Adventskränze
In der Zeit bis Weihnachten stehen Kränze hoch im Kurs. Neben traditionellen Kränzen aus Tannengrün dürfen auch andere Materialien rund gebunden werden. Im Garten findet sich so manches, was dafür geeignet ist: Perlhagebutten, Kräuter wie Strauchbasilikum, Oregano, Lorbeer oder Rosmarin, Saisonpflanzen wie Silberbusch. Einen elastischen Zweig, z.B. von Hasel, Hartriegel oder Weide, zu einem Ring formen, mit Bindedraht fixieren. Pflanzenmaterial in kleine Büschel fassen und mit Draht am Ring festwickeln. Fehlen nur noch: Kerzen!

Wetterregel:
Wenn kein Schneefall auf Kathrein (25.11.) is’
auf Sankt Andreas (30.11.) kommt er g’wiss.

Frostschutzmaßnahmen
Schluss mit Freiluft – auch die letzten Kübelpflanzen müssen nun endgültig ins Haus. Selbst für Oleander, Granatapfel, Olivenbaum, Goldorange (Aukube), Agave, Hanfpalme und Lorbeer wird höchste Zeit, sie sollten jetzt schon drinnen stehen oder müssen schleunigst hereingeholt werden. Kurz mal leichter Frost schadet diesen robusten Mittelmeergewächsen nicht, anhaltende Kälte vertragen sie jedoch nicht. Der Platz zum Überwintern sollte sehr kühl sein, am besten um 5 °C, maximal bis 10 °C. Zusätzlich wichtig: Viel Licht!

Buchs im KuebelWinterwärmevorkehrungen
Pflanzen wie Buchs, Zierahorn, Säulenäpfel oder Rosen, die in Gefäßen wachsen, dürfen zwar draußen bleiben, verlangen aber nach wärmenden Umhüllungen. Damit der Wurzelbereich nicht immer wieder einfriert und auftaut, bekommen die Kübel einen dicken Mantel aus Luftpolsterfolie, Kokosfaser- oder Wollmatten. Um Kältebrücken zu verhindern, um das Einfrieren der Abzugslöcher zu verhindern, werden die Kübel auf Holzbalken, Keramikfüße oder Rolluntersetzer gestellt.

ThymianKüchenversorgungsaktionen
Bevor die Fröste stärker werden und alles dahinraffen, können viele Gewürzkräuter noch abgeerntet werden. Ohnehin nur schwer über den Winter zu retten, lässt sich jetzt viel retten von Rosmarin, Thymian, Bohnenkraut – Triebe abschneiden und trocknen. Dafür am besten nebeneinander auf Tabletts legen und an einen warmen, luftigen Ort stellen. Innerhalb weniger Tage werden die Kräuter rascheltrocken. Dann in Schraubgläser oder Dosen verpacken.

Glück aus dem Garten
Ab November, Dezember wird Grünkohl, das vitaminreiche Kohlgemüse, erst richtig schmackhaft. Je später man erntet, desto süßer werden die Blätter, weil aufgrund der Kälte nur noch Zucker produziert, aber nicht mehr in Stärke umgewandelt wird. Die Strünke dürfen ruhig auf dem Beet stehen bleiben. Im Frühjahr schieben sich daraus zarte Triebe hervor, die nochmals leckeren Gemüse ergeben.
Noch mehr Tipps wie diesen finden Sie in meinem Bayern 1-Buch „Glück aus dem Garten – mit der Gartenexpertin durch die 10 Jahreszeiten“ – erhältlich im BR-Shop und im Buchhandel.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X