Baumorakel in der Andreasnacht

Baumorakel in der Andreasnacht


Bild: pixabay

In alten Zeiten endete das Jahr mit dem 30. November. Mit diesem Andreastag waren unzählige Bräuche verbunden, insbesondere befragte man Orakel zu Liebesangelegenheiten. Mädchen schüttelten einen Baum und baten ihn um Auskunft, wer denn ihr Liebster werden sollte. Andreasreiser, das sind Zweige von sieben oder neun verschiedenen Baumarten, werden schweigend und unbeobachtet geschnitten. In die Vase gestellt und mit einem farbigen Band versehen stehen sie für je einen Wunsch. Treiben die Zweige bis Weihnachten aus, geht der Wunsch in Erfüllung.

Gefällt Ihnen der Beitrag? Bitte teilen Sie ihn.
(Hinweis: Bei Klick werden personenbeziehbare Daten an facebook / Pinterest übertragen)
Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X

Meine Webseite und der integrierte Büchershop verwenden Cookies. Wenn Sie meine Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen