21. Dezember: Badesalz

21. Dezember: Badesalz

Eine schöne Flasche (oder ein kostbares Glas mit Deckel), Chiffon- oder Seidenbeutel und Meersalz, dazu duftige Blüten und würzige Kräuter – merh braucht es nicht, um daraus ein wunderbares Geschenk zu machen. Oder doch – etwas ätherisches Öl kann nicht schaden…

100 g grobes Meersalz (besonders edel: Salz vom Toten Meer) mit Blüten und Kräutern nach Wahl mischen. Einige Tropfen ätherisches Öl zugeben. Alles gut mischen und in das Gefäß füllen. Gut verschließen. Mit Beutel und (am besten handgeschriebener) Gebrauchsanleitung verschenken.

Gebrauchsanleitung: Für ein Vollbad zwei bis drei Esslöffel von dem duftenden Badesalz in den Beutel geben. Diesen Beutel ins einlaufende Badewasser hängen und nachher noch darin schwimmen lassen. Für ein Teilbad, z.B. Fußbad reicht ein esslöffel Badesalz.

Mein spezieller Tipp: Im Fachhandel gibt es Handschuhe aus Rohseide, für eine Körpermassage mit sanftem Peeling-Effekt. Das ist das ultimative Behältnis, um das Badesalz zum Duschsalz zu machen. In den Handschuh 1-2 Esslöffel Badesalz, damit die Haut während des Duschens massieren. Nach dem Duschen unbedingt sorgfältig eincremen, am besten mit einem Körperöl oder einer sehr reichhaltigen Körpercreme.

Wir müssen von Zeit zu Zeit eine Rast einlegen und warten, bis unsere Seelen uns wieder eingeholt haben. (Indianische Weisheit)

1 Kommentar
  • Wie wahr ist dieser Spruch gerade in unserer schnellebigen Zeit. Noch besser wäre es, gar nicht erst so schnell zu laufen, dass wir unsere Seelen „abhängen“, denn die Gefahr ist groß, dass die Rast vergessen oder man daran gehindert wird… – leichter gesagt als getan!

    26. Dezember 2010 um 9:49

Einen Kommentar schreiben

X