Garten: Wenn die Regenwürmer Häufchen machen…

Garten: Wenn die Regenwürmer Häufchen machen…

… dann ist die feucht-kalte Jahreszeit da. Die Regenwürmer belüften so den dauerfeuchten Boden. Sind die Häufchen getrocknet, kann man sie als Dünger auf dem Rasen verteilen. Damit auch weiterhin Herbstzeitlose, Krokusse und andere Blumen sprießen. Meine wöchentlichen Gartentipps auf br-online.
Bauernregel:
Je früher das Laub im Oktober fällt,
desto fruchtbarer wird das nächste Jahr.

Zwiebeln im Rasen pflanzen
Es gibt sie gerade zuhauf, Zwiebeln und Knollen für eine bunte Frühlingspracht. Wenn Sie Ihre Rasenfläche mit Krokussen geziert sehen wollen, müssen Sie jetzt die kleinen Knollen pflanzen. Dazu sticht man mit dem Spaten eine Rasensode, hebt die Grasnarbe ab und klappt sie zurück. Die freiliegende Erde wird gelockert, darauf die Krokusknöllchen mit der Triebspitze nach oben verteilt und die Sode wieder zurückgelegt. Alles noch andrücken – fertig.

Weg mit Motten, Maden und Larven
Schon beginnt das Laub zu fallen und mit ihm nicht wenige Schädlinge. Die Kastanienminiermotte etwa lässt Rosskastanienblätter braun werden – diese sollten Sie unverzüglich aufsammeln und entsorgen, damit die Puppen des Schädlings nicht überwintern. Auch herabgefallenes, madiges Obst muss sorgfältig aufgeklaubt werden, um den Infektionszyklus zu unterbrechen, ebenso von Pilzen geschädigte Blätter, z.B. schwarz gefleckte Walnussblätter. Befallenes Laub bzw. Obst gehört nicht auf den Kompost, sondern in die Biotonne oder kommunale Entsorgung.

Regenwurmhäufchen
Auf Rasenflächen sieht man zahllose Erdhäufchen zwischen den Gräsern. Sie werden von Regenwürmern aufgeworfen. Die vielen Regenfälle der letzten Zeit sind dafür der Grund, die Regenwürmer belüften im dauerfeuchten Boden ihre Röhren. Die aufgeworfene Erde ist äußerst wertvoll, weil schön locker und voller effektiver Mikroorganismen. Solange es feucht ist, sollte man den Rasen dann möglichst wenig betreten, die Erdhäufchen verschwinden bald von selbst wieder. Trocknet der Rasen ab, kann man die Häufchen mit einem Rechen verteilen – das wirkt gleichzeitig wie eine Düngekur für die Grünfläche. Wo dieses Phänomen besonders stark auftaucht, sollte man die obere Bodenschicht durch Sanden lockern, damit Regenwasser schneller abfließt und die Erde besser durchlüftet wird.

Kennen Sie die?
Große Wachsblume
Wegen ihrer kräftig purpurblauen Blüten über graugrünem Laub ist die Große Wachsblume (Cerinthe major) immer ein Hingucker, zumal sie auch noch spät im Jahr blüht. Die Engländer nennen sie auch Blue Shrimp Plant, tatsächlich erinnern die Blütenstände etwas an blaue Garnelen. An sonnigen bis halbschattigen Stellen wird die einjährige Pflanze ungefähr kniehoch und blüht ab Hochsommer bis zu den ersten Frösten. Man zieht sie aus Samen, als Lichtkeimer werden die Samen nur hauchdünn mit Erde überdeckt.

2 Kommentare
  • Jetzt weiß ich endlich, was das für Häufchen auf unserer Wiese sind.. Regenwurmhäufchen. *lol* als ich die Überschrift lass hab ich da ehrlich gesagt erst mal an etwas anderes gedacht. 😉

    4. Oktober 2010 um 9:30

Einen Kommentar schreiben

X