Garten: Man müsste den Sommer herbeizaubern können

Garten: Man müsste den Sommer herbeizaubern können

QuitteDas Wetter ist ja alles andere als garten- und gärtnerfreundlich. Trotzdem kann man sich doch mal ausgiebig um die Sommergewächse kümmern, Tomaten und Basilikum. Im Gartenrezept diese Woche: Kräuterbutter, denn die Kräuter wollen mal abgeerntet werden. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Quitte
Kirschen, Birnen, Äpfel sind verblüht, da öffnet die Quitte erst ihre Knospen: rosa überhaucht, fein duftend. Quittenbäume gelten als selbstfruchtbar, brauchen also keinen zweiten Baum ihrer Art in der Nähe. Für die Bestäubung sorgen Bienen, die sich am Nektar der Blüten laben. Hoffentlich finden sie auch in diesem kühlen Jahr zu den Quitten.

Bauernregel:
Juni muss den Ausschlag geben
für den künft’gen Erntesegen.

Tomate GeiztriebTomaten ausgeizen
Auch wenn Tomatenpflanzen angesichts der kühlen Witterung noch nicht allzu üppig gewachsen sind, muss man sie doch regelmäßig pflegen. In der ersten Wachstumsphase ist besonders wichtig, die Seitentriebe auszugeizen. Mit diesem Fachausdruck ist gemeint, dass man die Geiztriebe, d.h. kleinen Blatttriebe, die sich in den Achseln älterer Blätter bilden, herausbricht. So fördert man das Wachstum des Haupttriebs, damit auch einen reichen Blütenansatz. Bei Busch- oder Balkontomaten ist Ausgeizen unnötig, da diese Tomatenpflanzen sich dicht buschig verzweigen und nicht in die Länge strecken sollen.

Basilikum StecklingeBasilikum vermehren
Zu Tomaten gehört auch Basilikum. Um von diesem königlichen Gewürzkraut, das so perfekt zu Tomaten passt und für Pesto unersetzlich ist, immer genügend ernten zu können, zieht man am besten gleich Stecklinge nach. Die Stecklingspflanzen sind zudem oft viel wuchsfreudiger und robuster. Gesunde Basilikumstiele 5-10 cm lang abschneiden, die unteren Blätter entfernen. Mit Hilfe eines Pikierstabes oder Hölzchens in Töpfe mit  Anzuchterde bis zum Blattansatz einpflanzen. Warm aufstellen, Erde leicht feucht halten – schon nach kurzer Zeit wachsen die Stecklinge prächtig. Basilikumstecklinge lassen sich auch einfach in Wasser bewurzeln.

Rhabarberbluten in SchaleRhabarberblüten ausbrechen
Vom Rhabarber muss man mit Fingerspitzengefühl ernten. Man darf nicht zu viele Blattstängel herausdrehen, damit die langlebige Pflanze gut weiterwachsen kann, maximal ein Drittel der Blattmasse. Die Ernte geht traditionell noch bis Johanni am 24. Juni. Rhabarber wird mit zunehmender Wachstumszeit herber. Wer die mächtigen Blütentriebe ausbricht, regt den Rhabarber zu vermehrtem Blattwachstum an. Stellen Sie die Rhabarberblüten doch mal in eine Vase!

KraeuterbutterGartenrezept
Kräuterbutter
Schnittlauch, Liebstöckel, Sauerampfer, Zitronenmelisse und viele andere Kräuter schmecken jetzt noch besonders gut. Wer damit eine Kräuterbutter anrührt, kann den Genuss des Kräuterfrühlings bis weit in den Sommer retten. Außerdem tut ein kräftiger Rückschnitt den Kräutern gut, regt sie zu neuem Durchtreiben an. Damit Farbe in die Butter kommt: Kräuterblüten mitverwenden!
250 g Süßrahmbutter
2 EL kalt gepresstes Raps- oder Olivenöl
2 Handvoll Kräuter
Blüten nach Wahl, z.B. von Schnittlauch, Salbei, Thymian
abgeriebene Schale einer halben Zitrone
½ TL Salz
Butter zimmerwarm werden lassen, dann mit einem Schneebesen oder Handmixer kräftig und geduldig aufschlagen, bis sich ihr Volumen fast verdoppelt hat. Das Öl unterziehen. Die Kräuter gewaschen, gut abgetrocknet und fein gehackt unterziehen, ebenso die gezupften Blüten, den Zitronenabrieb und das Salz.
Die Kräuterbutter portionsweise einfrieren, so hält sie sich bis zu drei Monaten.
Mit der Kräuterbutter kann man z.B. Brote bestreichen, Gemüse verfeinern, Saucen den letzten Schliff geben, Grillfleisch krönen.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X