Macht zärtlich!

Macht zärtlich!

„Schafgarb‘ im Leib, tut wohl jedem Weib“ heißt eine alte Volksweisheit. Schafgarb‘ auf der Hand, macht eine Haut wie Samt – vielleicht wird das ein neues Motto…

Schafgarbe in Buttermilch, dazu eine paar Malvenblüten und eine Zitronenscheibe – fertig ist ein reichhaltiges Pflegebad für strapazierte Hände. Es macht raue, rissige und schuppige Haut nach Gartenarbeit wieder wunderbar glatt und unterstützt die Regeneration. Ausprobieren!

Pflegebad für strapazierte Hände

Eine Handvoll frischer Schafgarbenblüten und -blätter (ersatzweise 1-2 Esslöffel getrocknetes Schafgarbenkraut) mit einem halben Liter kochendem Wasser überbrühen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen. Den noch heißen Schafgarbensud mit 200 ml Buttermilch mischen. Sobald die Mischung auf angenehme Temperatur abgekühlt ist, eine Zitronenscheibe und ein paar Malvenblüten zugeben. Die Hände darin 10-15 Minuten baden, anschließend mit einem weichen Frotteetuch sanft trocknen. Und mit einer hochwertigen Creme verwöhnen, am besten auch aus Eigenproduktion – doch das ist eine neue Geschichte…

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X