Himmlischer Genuss mit teuflischer Zutat

Himmlischer Genuss mit teuflischer Zutat

Gerade frisch im Angebot: Majestätische Stangen vom Feld und königliches Blütengemüse aus dem Wald. Spargel und Teufelskrallen. Gibt es in keinem Restaurant. Nur selbst gesammelt und selbst gemacht. Einmalig, und nur jetzt! Zum Rezept…

Spargel mit Teufelskrallen:

Weißen und/oder grünen Spargel schälen, schräg in Scheiben schneiden.
In Pflanzenöl anbraten, mit etwas Weißwein ablöschen und knapp gar dünsten.
Teufelskrallenblüten dazu geben, zwei Minuten ziehen lassen. Teufelskrallenblätter in Streifen schneiden, ebenfalls unterheben. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Nach Wunsch mit Blüten garnieren.

Die Ährige oder Weiße Teufelskralle (Phyteuma spicatum) gilt als hervorragendes Wildgemüse. Sie kommt weit verbreitet in Laubwäldern vor und trägt auf den Blätter oft eine schwarze Zeichnung. Geerntet werden die noch geschlossenen Blütenstände sowie die Blätter. Die Wurzel, früher als Rapunzel hoch geschätzt, lässt man im Boden – denn sonst gibt es die nächsten Jahre bald keine Pflanzen mehr.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X