Blau, blau, blau blüht…

…nein, diesmal nicht der Enzian, sondern der Lein oder Flachs. Hier ist es die früher schlichtweg als Ausdauernder oder Stauden-Lein (Linum perenne) bezeichnete Art, die heute differenzierter in mehrere Arten aufgeteilt wird. Nach Bestimmung mit Hilfe der Flora von Deutschland hat sich hier vor der Kamera ein Österreichischer Lein (Linum austriacum) in blaue Blütenschale geworfen. Früher weit verbreitet und ähnlich wie der Faserlein (Linum usitatissimum) zur Gewinnung von Fasern verwendet, ist das wundersam blau blühende Leingewächs heute in freier Natur extrem selten. Steht nicht nur auf der Roten Liste, sondern auch unter Naturschutz.

Umso schöner, wenn man diese flachsblauen Pflanzen heute vor allem in Gärten, Parkanlagen sowie an Straßen bewundern darf. Bemerkenswert, wenn in direkter Nähe des Menschen bedrohte Pflanzen ein Refugium finden. Und voller Hoffnung, dass wir Menschen die Natur eben doch noch nicht vergessen haben und ihr eine neue Heimat geben…

Ausdauernder Lein (Linum perenne) in der Wiese

Und wert, mal wieder das Märchen von Hans Christian Andersen zu lesen oder sich in ein Gedicht über den Flachs zu vertiefen:

Lob des Flachses

Wohl hat Sommer sich zum Kranze
Manche Blüte zart gewoben;
Aber, Flachs, dich mildste Pflanze
Muß ich doch vor allen loben.

Blauen Himmel ausgestreuet
Hast du über dunkle Auen,
Deine milde Schönheit freuet
Die gleich zart geschaffnen Frauen.

Weiches Grün den Stengel zieret,
Blüte trägt des Himmels Helle,
Leis vom Westhauch angerühret
Wogt sie sanft in bunter Welle.

Ist die Blüte dir entfallen,
Zieht man dich aus dunkler Erden,
Darfst nicht mehr im Westhauch wallen,
Mußt durch Feu’r zu Silber werden.

Und die Hand geschäft’ger Frauen
Rührt dich unter muntern Scherzen,
Klar wie Mondschein anzuschauen,
Bist du teuer ihrem Herzen.

In dem blanken Mädchenzimmer,
Leis berührt von zartem Munde,
Schön verklärt von Sternenschimmer,
Wird dir manche liebe Stunde.

Nächtlich in des Landmanns Hütte,
Wo ein flammend Holz die Kerze,
In viel muntrer Mägdlein Mitte
Bist du bei Gesang und Scherze.

Draußen brausen Sturm, Gespenster;
Wandrer wird der Sorg‘ entladen,
Sieht er hinter hellem Fenster
Heimisch deinen goldnen Faden.

Zarten Leib in dich gekleidet
Tritt das Mägdlein zum Altare;
Liegst, ein segnend Kreuz, gebreitet
Schimmernd über dunkler Bahre.

Bist des Säuglings erste Hülle,
Spielest lind um seine Glieder;
Bleich in dich gehüllt und stille
Kehrt der Mensch zur Erde wieder.

Justinus Kerner (1768-1862)

Schreibe einen Kommentar

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00