Garten: Durchstarten!

Garten: Durchstarten!

Winterlinge kFrisch entdeckt:
Winterlinge
Sollten sie nicht besser „Frühlinge“ heißen, die kleinen gelben Knollengewächse, weil sie immer zu Frühlingsbeginn blühen? Ursprünglich heimisch von Süd- über Südosteuropa bis Kleinasien blühten die Winterlinge (Eranthis) schon 1588 in Nürnberg, im Garten des Botanikers und Naturforschers Joachim Camerarius. Er hatte diese Pflanze von einer Italienreise mitgebracht. Wo es den Winterlingen behagt, vermehren sie sich üppig und bilden bald leuchtend gelbe Frühlingsmatten.

Wetterregel:
Gregor (12.3.) zeigt dem Bauern an,
dass im Feld er säen kann.

Obstverpackungen kBlitzstart
Schon alles parat für die große Aussaataktion? Sammeln Sie Tetrapacks, Joghurtbecher, Eierkartons und Plastikschälchen von Obst und Gemüse, die eignen sich prima als Gefäße für Aussaat und Vorkultur. Auch große Kunststoffflaschen sollten Sie bereit halten. Boden mit Messer oder Schere entfernen, dann über zarte Pflänzchen stülpen. Das wirkt wie eine Cloche (Treibglocke aus Glas oder Plastik) – übrigens auch ein optimaler Schneckenschutz.

Kartoffeln vorkeimen kWarmstart
Bloß nicht zu früh legen, die Kartoffeln, denn sie sind extrem frostempfindlich. Aber schon mal vortreiben ist angebracht. Legen Sie Pflanzkartoffeln in Kisten oder Eierkartons und stellen Sie diese bei 12-15 °C hell auf. Bald treiben aus den Augen „Keime“. Das verschafft den Kartoffeln einen gehörigen Vorsprung im Wachsen, wenn sie dann ab Mitte April/Anfang Mai ins Freie kommen, ob ins Beet oder in den Pflanzsack.

Herbstanemone kKaltstart
Schlüsselblumen, Anemonen, Kerbelrüben, Süßdolde, Herbstastern, Scheinmohn und viele andere Pflanzen keimen nur, wenn die Samen eine längere Zeit der Kälte ausgesetzt waren. Dafür sät man sie gemeinhin bereits im Herbst, der Winter erledigt dann den Rest. Um den Kaltstart im Vorfrühling zu beschleunigen – Samen zwischen feuchtes Küchenpapier oder Papiertaschentücher streuen, zusammenfalten und in Gefrierbeutel stecken. Den Beutel locker zu einem flachen Päckchen einschlagen und in den Kühlschrank legen, am besten ins Gemüsefach. 2-4 Wochen darin lassen, dann die Samen herausholen und wie gewohnt in Töpfchen oder Aussaatschalen säen, bei rund 10 °C anziehen.

Purpurfetthenne kFrühstart
Früh im Jahr ist die beste Zeit, etwas für den Saisonausklang zu tun. Im Vorfrühling kommen späte Schönheiten unter den Zierstauden ins Beet. Herbst-Anemonen, Herbst-Astern, Herbst-Eisenhut, Sonnenbraut, Silberkerzen, Purpur-Fetthenne bilden jetzt, frisch in die Erde gesetzt, kräftige Wurzeln und können sich ab dem Sommer ganz aufs Blühen konzentrieren. Um den Stauden das Anwachsen zu erleichtern, nach dem Einpflanzen rundum Mulch wie Grashäcksel, Hanffasern, Kakaoschalen anschütten – das schützt nicht nur vor Austrocknung und Kälte, sondern hält auch Schnecken fern.

Glück aus dem Garten
Altes Laub, das von Beeten und unter Hecken hervor gerecht worden ist, kommt am besten in einer stillen Ecke auf einen eigenen Komposthaufen, gemischt mit grob zerkleinertem Schnittgut und etwas Steinmehl sowie Hornspänen. So verrottet es bald zu wertvollem Laubhumus.
Noch mehr Tipps wie diesen finden Sie in meinem Bayern 1-Buch „Glück aus dem Garten – mit der Gartenexpertin durch die 10 Jahreszeiten“ – erhältlich im BR-Shop und im Buchhandel.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X