Der stolze Heinrich

Der stolze Heinrich

???????????????????????????????????????????????????????????????Einst, vor langer, grauer Zeit, als unsere Welt noch ganz und gar grün war, mussten die Gewächse sich entscheiden, welche Farbe ihre Blüten tragen sollten. Damit sie im Grün auffielen und Besucher anlockten, zu eindeutigen Zwecken. Die einen überlegten nicht lange, die anderen wogen sehr genau ab und manche schwankten hin und her, trafen schließlich aber doch ihre Wahl. Nur einer unter den Pflanzen, nennen wir ihn mal Stolzer Heinrich, konnte und konnte sich nicht entscheiden.
Für den Klatschmohn war alles kein Problem. Für seine papierzarten, seidenknittrigen Blüten kam überhaupt nur eine einzige Farbe in Frage: Klatschmohnrot! Die Farbe aller Leidenschaft. Aufregend erregend. Frühmorgens schon schloss er seine eiförmigen Knospen auf, pellte die Kronblätter heraus. Glättete sie und bot sie unter der Sonne jedermann dar. Sofort kam alles, was Flügel hatte, herbei geflogen. Käfer, Fliegen, Bienen. Toll, dachte sich der Stolze Heinrich, das will ich auch. Färbte sich knallrot und wartete auf Begeisterung. Wartete und wurde ganz fahl dabei. Niemand, nicht ein Bienlein interessierte sich für ihn. Denn knallrot ist nun mal nicht klatschmohnrot.
Die Wegwarte hatte sich ein lichtes, sehnsuchtsvolles und treu ergebenes Blau ausgesucht: Wegwartenblau. Ein Blau, so leuchtend und kostbar, dass es selbst das Blau des Meeres übertraf, ultramarin trug ab sofort die Kornblume: Kornblumenblau. Tief dunkel wie der Himmel über den höchsten Berggipfeln, geheimnisvoll und trunken färbte der Enzian seine Kelche: Enzianblau. Das lockte Bienen, Schwebfliegen wie Hummeln heran. Höchst eindrucksvoll kam dies unserem Stolzen Heinrich vor, also streifte er sich ebenfalls ein blaues Blütenkleid über. Und ärgerte sich bald blau und grün, weil er niemandem auffiel. Weil einfach blau eben nicht reicht.
Nichts fällt so ins Auge als Orange. So die Überzeugung der schrillen Feuerlilie und des extrovertierten Habichtskrauts. Gierig nach Aufmerksamkeit, unübersehbar und doch zum Wegsehen, weil so laut und aufdringlich. Aber: Es wirkt. Lockt Freaks an. Dann eben Hippie oder Punk, dachte sich der Stolze Heinrich. Und legte sich eine orangefarbene Blütenmähne zu. Umsonst. Sein orange blieb leidenschaftslos, war nicht hip genug.
Rosa suchten sich die Nelken für ihre Blüten aus. Rosa wie duftige Wolken im Abendrot, rosa wie süße Bonbons, rosa wie zarte Babyhaut. Frühlingshaft, romantisch, schwärmerisch – très chic. Da konnten Schmetterlinge nicht widerstehen. Rosa von mädchenhafter Frische zierte die Blüten der Malven, was Hummeln unwiderstehlich fanden. Dann wäre das doch eine gute Tönung, meinte der Stolze Heinrich und lief rosarot an. Jedoch, die bunten Falter wendeten sich mit Grausen. Als wäre der schwül rosa blühende Heinrich vom anderen Ufer. Rosa steht eben nicht jedem.
Das Veilchen, bescheiden im Moos und leicht zu übersehen, gönnte sich einen violetten Blütenmantel. Welch machtvolles Geschein der Verführung. Beim Bittersüßen Nachtschatten zog das Violett der Blüten schier ins Verderben. Und doch lockte es magisch Besucher an. Dann also Lila, der letzte Versuch, überlegte der Stolze Heinrich. Nur hob violett sein Image wenig, er blieb einsam. Veilchenblau und Nachtschattenpurpur waren mit Heinrichlila nicht zu vergleichen.
Braunwurz, Haselwurz und Tollkirsche erwärmten sich für gehaltvolles Braun. Ihre Blüten lockten mit Gemütlichkeit und Geborgenheit. Behäbig geerdet und altmodisch schlicht. Unaufgeregt, angepasst, zurückhaltend. Bieder für Spießer, aber solche gibt es schließlich auch. Knusprig braun wie Brot, duftend braun wie Kaffee, schmelzend braun wie Schokolade, damit müsste doch was gehen, rechnete sich unser Stolzer Heinrich aus. Zog sich ein braunes Gewand an. Oh du armer Unsympath. Wer braun trägt, zieht höchstens Geschmeiß an. Oder nicht einmal das.
Weiß, das musste es ein. Vollkommen, sauber, gut. Die wahre Farbe, weil eigentlich keine Farbe, sondern aus allen Farben zusammengefügt. Schimmernd und makellos strahlten die filigranen Rispen vom Wiesenlabkraut, die üppigen Dolden der Meisterwurz. Sogar der giftige Schierling gab sich mit weißen Blüten wie ein Unschuldslamm. Voller Leichtigkeit und doch kraftvoll, edel, charmant und ein wenig verrucht. In hellen Scharen tummelte sich das tierische Leben, jeder wollte sich mit einer weißen Weste zieren. Weiß ist das wahre Blütenkleid, glaubte jetzt unser Stolzer Heinrich und wusch seine Blüten von aller Tönung rein. Allein, sein Weiß ließ alle kalt. Es kann auch eine Farbe der Trauer sein.
Brennnessel und Bingelkraut, Wolfsmilch und Wegerich betrieben keinen Aufwand, vertrauten der Einfachheit. Sie ließen ihre Blüten wie ihre Blätter schlicht grün, jugendlich, lebendig. Ohne Allüren, einfach natürlich. Auch als Zeichen, dass sie sich nicht dem Jahrmarkt der Eitelkeiten hingeben wollten, sondern genügsam, verträglich, elementar zu bleiben gedachten. Ihnen war es genug, vom Wind gestreichelt zu werden. Grün ist die Hoffnung, fiel dem Stolzen Heinrich da ein. Warum nicht? Florierte grün, grünte vor sich hin und war sich bald nicht mehr grün, denn selbst der Wind interessierte sich nicht für ihn.
Seine Selbstachtung war schon in Dünkel versunken. Aus dem Stolzen Heinrich drohte ein gebrochener Heinrich zu werden. Noch aber war nicht aller bunten Tage farbloser Abend. Einen letzten Versuch wollte er noch wagen. Gelb! Optimistisch, voller Lebensfreude, lustig und heiter, wie die Sonne. Nicht nur das Johanniskraut hatte sich diese Färbung zugelegt, auch Hahnenfuß, Fingerkraut, Königskerze, Löwenzahn und viele andere Pflanzen. Überhaupt, wenn der Stolze Heinrich so um sich blickte, blinkten ihm von allen Seiten gelbe Blüten entgegen. Da musste doch was dran sein. Und bei allen Blüten herrschte reges Treiben der Insekten. Gelb, gelb, gelb – das kleidete die Blüten des Stolzen Heinrichs wunderbar. Vor lauter Freude ließ er eine Blüte nach der anderen erblühen, in strahlendem, gleißendem, blendendem Gelb.
Die Sonne schien, die Blumen blühten, ihre Farben ließen sie weithin leuchten. Farbtupfer, Farbkleckse, Farbsprenkel überall. In allen Schattierungen. Bunt durcheinander oder in einfarbig sortiert. Neben rot, blau, orange, rosa, violett, weiß, grün auch viel, viel gelb. Aus diesem Farbenrausch stach der Stolze Heinrich trotz aller Anstrengung nicht heraus. Hatte er sich doch extra ein schwefeliges, besonders bestechendes Gelb auserkoren, um sich – man lernt hinzu – von den vielen anderen Gelbtönen zu unterscheiden. Doch er hatte übersehen, dass sein Gelb nicht warmherzig und wonnig, sondern eifersüchtig und neiderfüllt erschien. Folglich wurden seine Blüten auch nur sporadisch bemerkt. Wenn sich mal eine Biene, ein Falter verflog. Enttäuscht und entmutigt ließ der Stolze Heinrich seine Blüten welken. Schlaff hingen sie herab.
Es wurde Abend. Mit dem Dunkel der Nacht erlosch die Farbenfreude. Die Blumen waren plötzlich nur noch grau und vergessen. Da ging der Mond ging auf und tauchte die Welt in Silberlicht. Streifte die traurigen Blütenreste des gar nicht mehr Stolzen Heinrichs. Und brachte sie zum Glitzern. Als seien sie mit Sternenstaub gepudert. Verwundert ließ unser Stolzer Heinrich eine der verbliebenen Knospen mit einem leisen Knistern aufreißen und ein wenig der gelben Blütenblätter heraus spitzen. Wie das funkelte!
Er entfaltete die Blüte zur Gänze. Der Mond brachte sie mit seinem sanften Schein zu ungeahnter Erleuchtung. Sie strahlte in einer Farbe, die niemals zuvor jemand gesehen hatte. Silbermondgolden. Bis in große Entfernung war die Blüte zu erkennen, als wäre es ein Stern, vom Nachthimmel gefallen. Schon flogen Nachtschwärmer herbei. Sie drängelten sich um den gleißenden Trichter, steckten ihre langen Trinkröhren aus und kosteten vom Nektar. Flatterten trunken und selig davon. Wie war der Heinrich wieder stolz.
Ab sofort ließ er an seinem aufragenden Spross jede Nacht ein, zwei Knospen aufblühen. Nur nicht zu viele auf einmal, damit der Zauber lange anhielte. Welch ein Schauspiel! Nachdem die schlanken, rotbraun überhauchten (ein Überbleibsel aus farbsuchenden Zeiten) Knospenhüllen eingerissen waren, zwirbelten sich die gelben Kronblätter nacheinander in fließender Bewegung schleunigst heraus. Sie reihten sich um den in der Mitte heraus spitzenden Griffel wie ein vierflügeliges Windrad, drehten sich weiter und rissen mit einem zarten Plopp auseinander. Sie spreizten sich und weiteten sich, bis schließlich ein tiefer Blütentrichter entstand. Der das Mond- und Sternenlicht einfing. Bald strömte noch ein süßer Duft aus der Blüte. Wer konnte da schon fernbleiben? Abendpfauenauge und Taubenschwänzchen, Weinschwärmer und anderes Gelichter der Finsternis versammelte sich alsbald, sich im milden Schein der Blütenlaterne zu treffen und begierig den süßen Nektar zu schlürfen. Nacht für Nacht. Immer in einer neuen Blüte.
Der Stolze Heinrich ist nun glücklich und zufrieden. Er hatte seine Blütenfarbe gefunden. Und seine Einzigartigkeit. Inmitten der Vielfalt der Natur.
Ach, erwähnte ich schon, dass der Stolze Heinrich – so wird die Pflanze wegen ihres aufragenden Wuchses übrigens tatsächlich genannt – den meisten heute unter einem ganz anderen Namen bekannt ist? Sie heißt, na wie wohl? Nachtkerze.

Tags:
2 Kommentare
  • Anonymous
    Antworten

    Liebe Karin Greiner, habe Ihre Geschichte vom Stolzen Heinrich eben gerade entdeckt und sie gefällt mir außerordentlich gut!
    So bildhaft und poetisch. Ich gratuliere!
    Renate Bretschneider

    12. November 2018 um 17:51

Einen Kommentar schreiben

X