Zum (gar nicht so) süßen Schluss

Hagebuttenparfait

Zum (gar nicht so) süßen Schluss

Dessert? Ja bitte – aber nicht gar so süß.

Können Sie haben, beim Küchen-Rendezvous „Apfel trifft Holler und Hagebutte“ gab es als krönenden Abschluss einen Apfel-Ofenschlupfer, dazu ein Hagebuttenparfait, einen Holunder-Zwetschgenröster und kleine Nuss-Strudel-Kekse.

 

Der Ofenschlupfer entsteht aus altbackenem Weißbrot, Semmeln oder Hefezopf, in Scheiben geschnitten und mit Äpfeln in eine Form gelegt, mit Eiermilch übergossen und im Ofen gebacken, bis die Oberfläche schön knusprig ist, das Innere aber noch weich und saftig.

Das Hagebuttenparfait rührt man aus 2 Eigelben und 50 g Zucker, schaumig geschlagen, mit 100 g ungesüßtem, frischen Hagebuttenmus, noch 250 ml geschlagene Sahne unterheben, in eine Form füllen und einfrieren.

Der Holler-Zwetschgen-Röster besteht aus Holunderbeeren, Zwetschgen und – sonst nichts, außer etwas Zimt. Alles klein schneiden und langsam einkochen.

Für die Nuss-Strudel-Kekse Strudelteig mit einer Füllung aus fein geriebenen Nüsse und etwas Honig bestreichen, aufrollen, mit Eigelb bepinseln, im Ofen backen und ausgekühlt schräg in Scheiben schneiden.

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

X