Grün, grün, grün

Grün, grün, grün

Barbian Blick ins Eisacktal Richtung Bozen„I‘ m dreaming of a white christmas“? Grün, grün, grün war dieses Jahr die Weihnacht – grün der Tannenbaum, grün die Wiesen, grün die hoffnungsfrohe Stimmung.

Grün hat doch was:
Der Blick ins Grüne ist niemals anstrengend, Grün wirkt beruhigend.
Grün ist die Farbe der Mitte, »ein mit sich zufriedenes Element«, wie Kandinsky sagte.
Wir essen Grünzeug, wir gehen gern in Grüne, wir entscheiden am grünen Tisch, wir holen uns jemanden an unsre grüne Seite, wir singen einen evergreen… und die wichtigste Sache der Welt spielt auf dem grünen Rasen.
Grün war im Mittelalter die Farbe der Liebe.
Grün fördert Zufriedenheit, Toleranz und Ausdauer.
Grün heißt freie Fahrt (ins neue Jahr?).
Grün kommt vom althochdeutschen „gruoni“, das heißt wachsen und gedeihen.

In diesem Sinne: Grüne Wünsche für den Jahreswechsel und auf grüne Zeiten im neuen Jahr!
Karin

2 Kommentare
  • Gerne schicke ich grüne Wünsche für das neue Jahr zurück. Vielen Dank für die lesenswerten Blogeinträge.
    Weiterhin viel Erfolg wünscht
    Margarete Vogl

    30. Dezember 2014 um 16:45
  • Ich möchte mich den grünen Wünschen anschließen! Dort, wo Grün ist, ist immer auch Licht.
    Licht ist Hoffnung.
    In diesem Sinne wünsche ich allen ein lichtreiches, neues Jahr voller grüner Geheimnisse.

    Frauke

    31. Dezember 2014 um 8:54

Einen Kommentar schreiben

X